Our new British home Part 1 – Cupcakes bei Kerzenschein von Brooke & Shoals (Werbung)

Ihr Lieben,

wir haben es getan und uns tatsächlich relativ spontan unseren Traum vom Haus erfüllt. Wer hätte gedacht, dass wir nach nur einer Besichtigung und so kurz vor unserem einmonatigen USA-Urlaub Hausbesitzer werden, wir sicher nicht, aber dann ging doch alles recht schnell: Wir haben ein schönes 1960er Backsteinhaus mit großem Garten in ruhiger Lage und dann auch noch freistehend und in Innenstadtnähe gesehen und schlichtweg gekauft. Zu unserem Glück gibt es nur noch wenige Umbaumaßnahmen, wie neue größere Fenster und einen schönen Boden in Echtholzoptik und dann heißt es zum Neujahr: Eigenheim wir kommen.

In den noch bleibenden Monaten bis dahin gibt es natürlich noch das ein oder andere zu planen und organisieren und so trudeln hier langsam aber sicher bereits die ersten schönen Dinge ein, die in unserem Haus für Wohnlichkeit und ein wenig britischen Charme sorgen sollen. Heute möchte ich euch daher eine von mir neu entdeckte Firma vorstellen, die mich wirklich vom ersten Moment an durch ihr zauberhaftes Design und die wunderbaren Duftkombinationen überzeugt hat: Brooke & Shoals. Ich bin auf die tollen Düfte eigentlich über zwei Ecken gestoßen, nämlich bei der Produktblogger Lounge, wo ich schon vollkommen begeistert von den französischen Düften von Les Senteurs Gourmandes war und dann erfahren habe, dass Ralf neben diesen Düften eben auch noch die zauberhaften Kerzen und Raumdüfte von Brooke & Shoals vertreibt.

img_0388Kerzen und vor allem Duftkerzen sind im Winter für mich und meinen Mann soviel mehr als nur Lichtquelle oder Raumduft, sondern sie sind der Inbegriff der englischen Cozyness, denn was gibt es schöneres, als bei einem Glas Wein, oder auch schon Nachmittages beim Five O´Clock Tea, das Flackern einer Kerze zu beobachten, wie diese Schatten auf Decken und Wänden wirft und alles in ein herrlich natürliches Licht taucht. Auch in unserem neuen Haus werden Kerzen eine große Rolle spielen, sowohl als Lichtquelle, aber auch als Dekoobjekt, denn in den schönen und stilvollen Gläsern sind die Brooke & Shoals Kerzen ein wahrer Hingucker.

Die Marke

img_0389Die handgefertigten Kerzen und Raumdüfte kommen aus der grünen Seele des United Kingdom, aus Irland, und werden dort mit einem Höchstmaß an organischen Inhaltsstoffen hergestellt. Die Geschichte der Gründung ließt sich so wunderbar, wie es die vielen Sagen und Mythen der britischen Inseln ohnehin tun, denn Alison Banton, die Gründerin, hat sich schon früh vom himmlischen Duft der Rosen im Garten ihrer Großtante Molli inspirieren lassen und bereits als kleines Mädchen ihre eigenen Düfte kreiert, die die Großtante des Nachts durch Zugabe von Parfum auf magische Weise in wahre Duftwunder verwandelte. So entstand die Idee, selber die wunderbaren und vielfältigen Düfte der Natur in verschiedenen Duftkompositionen den Menschen zugänglich zu machen und damit ihre Wohnungen in kleine magisch-duftende Gärten zu verwandeln. Die Duftkompositionen gibt es in zwei Varianten, der blumigen Komposition und der Zitrusfrüchte-/Obst- und Holzduft Komposition. Die Kerzen zeichnen sich durch einen 10%tigen Duftanteil im Gegensatz zu den üblichen 3-4% aus, sowie die Verarbeitung rein natürlicher Inhalts- und Brennstoffe, wie Sojawachs und einem Baumwolldocht.

Die Kerzen/ der Raumduft

img_0391Ich liebe die englischen Duftkombinationen aus Sandelholz und Rosen, aber auch eben ganz klassische Düfte wie Zitrus oder Lavendel. Bei meinen Kerzen habe ich mich für zwei toll duftende wie auch wohlklingende Nuancen entschieden und zwar Elderflower, Rhubarb and Rose (Holunderblüte, Rhabarber & Rose) sowie Sandalwood, Vanille and Salted Caramel (Sandelholz, Vanille & salziges Karamell). Als Raumduft habe ich Sweet Pea and Tea Rose (Wicke & Teerose) gewählt. Die Düfte und Kerzen werden in nachhaltigen und klassisch zweifarbig gestalten Kartons geliefert, die liebevoll detailliert mit einer farblich abgestimmten Schleife schon eine wahre Freude beim Auspacken sind. Die Kerzen selber sind in Milchglasgläsern und haben vorne auf dem Glas in typisch britischer Manier die Bezeichnung der Duftstoffe auf einem die Verpackungsfarben aufgreifenden Etikett. Ich persönlich finde die Kerzen wirklich zauberhaft und sie bringen in jede Wohnung ein wenig irische Naturverbundenheit und britische Gartendüfte, so dass man nur beim Anzünden schon spürt, wie einen die natürliche Gelassenheit jener grünen Insel geradezu magisch umschmeichelt und man bei einem guten Buch, schöner Musik oder einfach auch nur beim Entspannen sich von den Düften von Brooke & Shoals verzaubern lassen kann. Das Rezept für den geschmacklich abgestimmten Salted Caramel Cupcake gibt es übrigens morgen auf dem Blog.

img_0390

Preislich liegen die großen Hauskerzen (190g) mit bis zu 45 Stunden Brenndauer bei26,90 und die kleinen Reisekerzen (70g/ 20 h) erhält man schon für 12,90. Die Raumdüfte halten rund 4 Monate und sind für 32,90 erhältlich. Natürlich sind die Kerzen im Gegensatz zu anderen Kerzen etwas teurer, aber uns ist es vor allem wichtig, dass wir natürliche Düfte im Haus haben, schönes irisches/britisches Design die Wohnung schmückt und vor allem, dass die Kerzen handgemacht und wirklich nachhaltig sind und dafür sind wir dann auch gerne bereit, etwas mehr Geld auszugeben.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Seid ihr auch große Duftkerzenfans und wenn ja, welche Düfte mögt ihr am liebsten? Wie macht ihr es euch im Herbst gemütlich?

Nachhaltig (unterwegs) essen dank niederländischem Design – Rosti Mepal Cirqula Serie (Werbung)

Ihr Lieben,

ich war noch nie ein großer Fan von „praktischen Aufbewahrungsboxen und -schüsseln“ bekannter Hersteller, da ich diese oft spießig und so gar nicht schön fand und mein Mann und ich von Natur aus eher der Typ Vintage-Geschirr und Keramikschüsseln sind. So findet man in unseren Schränken im Vergleich zu vielen anderen Küchen nur sehr wenige Aufbewahrungsdosen und die wenigen auch nur als Kompromiss für unterwegs, denn auf den Tisch kommen mir diese praktischen aber selten schönen Boxen sicher nicht. So dachte ich lange, bis heute, denn heute hat das erste schöne Paar nicht nur praktischer sondern auch stilvoller Aufbewahrungsschüsseln der niederländisch-dänischen Marke Rosti Mepal Einzug in meine Küche gefunden und ich bin hin und weg (ein Ausdruck, von dem ich nie dachte, dass ich diesen in Verbindung mit Aufbewahrungsschüsseln verwenden würde). Da ich euch an meiner Begeisterung teilhaben lassen möchte, stelle ich euch heute die Serie Cirqula vor und teile auch gleich mein liebstes glutenfreies Low Carb Frühstücksrezept, das ab jetzt jeden morgen in der grauen Cirqula Dose mit mir in die Schule fahren wird.

Rosti Mepal

Vielen ist die Marke vielleicht nicht namentlich bekannt, aber wer sich öfter in designlastigen Einrichtungsläden, Küchenstudios oder aber auch bei Dean und David rumtreibt, der hat sicher schon einmal die farbenfrohen nachhaltigen Kunststoffdosen und -schüsseln gesehen, die das niederländische Unternehmen Mepal bereits vor 60 Jahren auf den Markt gebracht hat. Die Niederlande wie auch Skandinavien sind bekannt für ihre zeitlosen Designs, klassischen Einrichtungen – oft mit englischem Einschlag – und stylische klare Linien und Formen und so verwundert es auch nicht, dass die ursprünglich niederländische Marke Mepal mit der dänischen Marke Rosti verschmolzen ist und nun als Rosti Mepal die Verbraucher mit tollen Kunststoffprodukten versorgt.

Stilvoll verstauen und unterwegs essen mit der Serie Cirqula

Ich habe freundlicherweise zum Testen 3 verschiedene Schüsseln der neuen Serie Cirqula bekommen, die ganz wunderbar in meinen Haushalt passen. Die Serie besteht aus runden mikrowellen-, spülmaschinen- und gefrierschrankgeeigneten und zudem auslaufsicheren Schüsseln, die es insgesamt in 8 Größen (Volumen) gibt, von 350 ml bis 3 L. Besonders wichtig war mir auch, dass die Schüsseln BPA frei sind und optisch so ansprechend, dass ich sie direkt vom Kühlschrank auf den Tisch stellen kann und auch gerne in der Öffentlichkeit aus der Tasche hole, um mein mitgebrachtes Essen zu genießen (und vor allem, nicht die gleichen Dosen zu haben, wie jeder zweite auf der Arbeit). Eben dieser „Circle of use“ (Kühlschrank, Mikrowelle, Tisch) ist für mich das Innovative, denn bislang endete der Kreis bei Zweidritteln, nämlich vom Kühlschrank zur Erwärmung und dann ab auf den schicken Porzellanteller oder in die englische Suppenschüssel.  Auch farblich sind die Schüsseln ein absoluter Hingucker, gedeckte zarte Töne in matter Optik: Nordic White/Lime/Blue/ Blush/Green und Black. Ich habe das schöne Starter Set (19,99) in drei tollen Farben bekommen:

Multischüssel Cirqula 350 ml Nordic White (4,99)

Die kleinste unter den Schüsseln ist perfekt für ein Frühstück unterwegs, wie meinen leckeren Kokos-Schoko-Chia Pudding oder aber auch zum Aufbewahren von kleineren Essensüberbleibseln wie Soßen, Cremes oder Dips.

Schoko-Chia-Pudding (1 Portion)

2 EL Chiasamen
1 TL Rohkakaopulver
1 Spritzer flüssiger Süßstoff
120 ml Mandelmilch/Milch oder Sojadrink
1 EL Kokosflocken

Die Chiasamen in die Cirqula Schüssel geben, das Kakaopulver hinzufügen und gut verrühren. Mit der Milch aufgießen und dem Süßstoff süßen und kräftig verrühren, so dass sich der Kakao weitestgehend auflöst. Den Mix über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen und am morgen die Kokosflocken draufstreuen, verschließen und vor dem Essen die Flocken unterrühren.

Multischüssel Cirqula 750 ml Nordic Blush (6,99)

Die mittlere Schüssel kommt bei mir nun als Salad-To-Go Schüssel in Einsatz, denn die Größe ist perfekt für einen leckeren Salat, den man sich zuhause vorbereitet hat und dann mit auf die Arbeit oder die Reise nimmt. Am liebsten zaubere ich aktuell im Herbst leckere Mischsalate mit geröstetem Kürbis, Ziegenkäse oder aber auch mit gebratenem Lachs und Schafskäse. Von der Größe her eignet sich die Schüssel auch für eine herrliche Kürbissuppe, die man dank der Mikrowellenbeständigkeit noch mal schnell erhitzen kann. Der Kochphantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und dank der 100& Auslaufsicherheit muss man sich auch bei flüßigen Speisen keine Gedanken machen.

Multischüssel Cirqula 1250 ml Nordic Green (9,99)

Die viertgrößte unter den Schüsseln ist ein wahres Multitalent und familiengeeignet. Dank der 1250 ml Füllmenge und der Auslaufsicherheit kann man hier ohne Probleme Suppe mit transportieren, leckere Salate für eine Feier mitbringen oder ein herrliches Gebäck wie beispielsweise kleine Gugelhupfe transportieren. Die Große unter den Schüsseln werde ich demnächst auch als Salatschüssel fürs Abendbrot verwenden, da ich mittlerweile zu jedem Abendessen auch einen gemischten Salat mache und diesen schon wunderbar in der Schüssel vorbereitet mit separatem Dressing im Kühlschrank aufbewahren kann.

Mein Fazit

Ich hätte es wirklich nie gedacht, aber ich bin tatsächlich nun ein Kunststoffschüssel-Fan und es werden sicher noch einige weitere Modelle der Cirqula Serie Einzug in unsere neue Küche finden. Preislich sind die Schüsseln im mittleren Segment angesiedelt, aber für die hohe Qualität und die tolle Verarbeitung finde ich die Preise sogar recht günstig (4,99 – 14,99) Sowohl die Farben als auch die hochwertige Verarbeitung und die vielfältige Einsetzbarkeit haben mich absolut überzeugt und ich freue mich schon richtig, demnächst die übrig gebliebenen Leckereien direkt aus dem Kühlschrank auf den Tisch zu stellen und dennoch das Gefühl zu haben, eine schön gedeckte Tafel zu präsentieren.

 

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Kanntet ihr die Marke Rosti Mepal schon? Wie steht ihr zu Kunststoffschüsseln auf dem Tisch?

 

Von duften Düften und britischer Bräune – Produktblogger Lounge in Paderborn

Ihr Lieben,

gestern war ich zum ersten Mal zur Produktblogger Lounge in Paderborn eingeladen, die die liebe Jenny jedes Jahr organisiert, und war schon total gespannt, was mich und zahlreiche andere Blogger dort erwarten würde. Die Anreise von Lüneburg nach Paderborn ging dank guter Musik im Auto und freier Fahrt zügig und so kam ich gegen 10.30 am Aspethera Hotel an, wo bereits einige Blogger draußen gemütlich miteinander plauschten und wie ich gespannt auf den Beginn der Lounge warteten.

Die Vorträge

IMG_9996.JPGNeben der Vorstellung neuer und schöner Produkte bietet die Lounge auch einen entscheidenden Mehrwert im Vergleich zu vielen rein auf Präsentation neuer Waren ausgelegten Veranstaltungen, denn Jenny lädt Gastredner ein, die uns aus verschiedenen Perspektiven wichtigen Input zu blogrelevanten Themen gegeben haben. Angefangen hat Thorsten Ising, ein Social Media Experte der ersten Stunde, der uns über die Bedeutung, Platzierung und Auswahl von „Keywords“ informiert hat und mir persönlich viele neue und interessante Aspekte hinsichtlich der sonst oft willkürlich und nicht bedacht gewählten „Schlagworte“ und deren Nutzung für eine bessere Auffindbarkeit und ein höheres Ranking meines Blogs offenbart hat. Weiter ging es dann mit einem für mich mindestens genauso spannenden Thema – da mein Mann viel im Bereich Markenbildung arbeitet – und zwar mit Markenrecht und Thomas Gerling, der uns nicht nur allerlei interessante Fälle von Markenrechtsverletzung und Markenrechtsverlust vorgestellt hat, sondern uns auch in das Thema Marke per se eingeführt hat.

Die Firmen

Nach den wirklich spannenden Vorträgen und einem leckeren und gesunden Mittagessen, präsentierten sich nun die drei Firmen, die extra für die Lounge angereist waren: Via Vida Cosmetics, Les Senteurs Gourmandes und St. Moriz.

Die erste im Bunde war Elke, die Gründerin der Kosmetikmarke Via Vida. Im Gegensatz zu vielen anderen Marken entstand diese von 8 Frauen betreute Firma nicht mit dem Wunsch ausschließlich Geld in der Beautybranche zu verdienen, sondern aus der Unzufriedenheit mit anderen Produkten, die die Gründerin in ihrem vorigen Job als Nagelexpertinnen verwendet hatte. Entstanden ist die teilweise vegane Marke Via Vida Cosmetics, die sich auch an den Endverbraucher richtet, ihren Hauptmarkt aber bei Nagelstudios und in der professionellen Kosmetik sieht. Besonders interessant waren für mich die Reinigungsschwämme für unterschiedliche Hauttypen aus der Konjak-Wurzel sowie die rein pflanzlichen Öle. Mein nostalgisches Herz schlug natürlich bei der Black Beauty Box höher, die exklusiv designt wurde und einen wunderbaren schwarz-weiß Vintage-Look hat.

Nach dieser Präsentation und ausgiebigem Testen am Stand kam mein persönliches Highlight: die Düfte der französischen Firma Les Senteurs Gourmandes. Wenn jemand wirklich hinter seinen Produkten steht und diese mit viel Humor und noch mehr Begeisterung an die Frau bringen kann, dann ist das Ralf. Die herrlichen Düfte sind mit einer höchstmöglichen Konzentration an Naturdüften produziert und basieren alle auf dem Duft der Vanille oder dem teuersten und wohl aufregendsten aller Düfte dem Oud. Ich habe mich eifrig durch all die herrlichen Nuancen geschnuppert, von Vanille Orientale über Rose bis hin zu Abricot. Die Vanilledüfte (28,50 Euro/100ml) sind in 4 Duftklassen unterteilt, die den liebevollen und individuellen Charakter des Unternehmens wiederspiegeln: Kindheitserinnerungen, Vanille Traditionelles, der Obstgarten und das Reisetagebuch. Mein absoluter Favorit war der Vanille Oriental Duft, der einen mit der sinnlichen Note zarter Vanille und dem myteriösen fremdländischen Duft von weißem Moschus in 1001 Nacht verzaubert.  Neben den Düften gibt es aber auch noch eine Reihe von langanhaltenden Bodylotions, zu jeder Duftfamilie je eine Lotion, sowie Seifen und Bodysprays. Mich haben die Qualität und auch das Verpackungsdesign wirklich überzeugt und ich freue mich schon auf weitere Dufterlebnisse mit Les Senteurs Gourmandes. 

Abschließend ging es von Frankreich in meine zweite Heimat England, denn die Selbstbräunermarke St. Moriz kommt anders als der Name sagt aus dem self-tanning Land überhaupt: England. Wer schon einmal in Leeds oder Newcastle war, weiß, dass die Vorurteile von blassen Engländern hier nicht zutreffen, denn hier ist Selbstbräuner ebenso wie Hair Extensions ein Muss. In Deutschland genoß die „Bräune aus der Tube“ bis vor wenigen Jahren einen zweifelhaften Ruf und war ähnlich verpönt wie die „Solariumsbräune“. Mit einem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein aber auch hoch entwickelten Produkten wie denen von St. Moriz, die eben nicht mehr den typischen Bräunungscremegeruch haben, die Anwender nach der Einwirkzeit mit fleckigen und teils orangenen Hautpartien in eine Art Schockstarre verfallen lassen und unnatürlich aussehen, ist die „gesunde Bräune“ salonfähig geworden und ich muss sagen, ich bin schon sehr gespannt, nach dem herbstlichen Rhodosurlaub die verblasste Bräune auf schnelle und gesunde Weise mit dem Selbstbräunungsmousse zurückzuholen.

Zum Abschluss gab es neben all den tollen Dingen die wir ausprobieren und mitnehmen durften noch eine kleine aber feine Goodie Bag mit veganen Hautcremes von Styx und einem Gutschein für den Kettenshop NamesForever, den ich euch in Kürze vorstellen werde. Ich bedanke mich vielmals bei Jenny für die tolle Organisation, den Rednern für die informativen und spannenden Vorträge und den Firmen für die Präsentationen und die netten Gespräche mit den Vertretern und würde mich freuen, die Mitblogger vielleicht im nächsten Jahr wiederzusehen.

IMG_3064.JPG

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was ist euer Lieblingsherbstduft? Seid ihr auch ein Vanille-Duft-Fan?