Our new British home Part 3: My new brother printer (Werbung)

Ihr Lieben,

es wird munter weiter geplant und kalkuliert und da ich zum ersten Mal in meinem Leben mein eigenes  – dringend benötigtes – Arbeitszimmer bekomme, heißt es nun auch für mich: Büroeinrichtung shoppen. Da ich mein Arbeitszimmer hauptsächlich zum Korrigieren und Unterricht vorbereiten nutzen werde, benötige ich dringend einen neuen Drucker, mit dem ich Scannen aber auch in DIN A3 drucken kann. Wie die meisten von uns habe auch ich ein eher ambivalentes Verhältnis zu diesen Maschinen, denn einmal installiert heißt hier nicht, dass man eine lebenslang glückliche Beziehung hat, ganz im Gegenteil. Nach einer gefühlten Halbwertszeit von 2 Jahren haben sich bislang alle meine Multifunktionsdrucker aus den verschiedensten Gründen ins Drucker-Nirvana verabschiedet, seien es Treiberinkompatibilität, Verweigerung der Annahme von Druckpatronen, kaputte Düsenköpfe und und und. Unter Fluchen habe ich meinen letzten Drucker zig mal neu installiert, um ihn dann auch wieder zum Laufen zu bringen, aber nur so lange, bis mein neuer Laptop ins Netzwerk kam und dann war Schluss, gescannt werden konnte noch, aber Drucken wurde von dem paradoxerweise gleichnamigen Gerät verweigert. Aus Protest wurde der Gute dann verkauft und scheint sich bei seinem neuen Besitzer wohler zu fühlen, denn es ward nie mehr von ihm gehört.

img_1007Da ich aber wie oben bereits gesagt einen neuen Drucker benötige, bin ich nun nicht nur optisch, sondern auch markentechnisch umgestiegen und zwar auf brother, jene Firma, die seit Anbeginn der Druckerrevolution für Qualität steht. Ausgesucht habe ich mir ein Tinten-Multifunktionsgerät mit A3 Druck  in schickem Schwarz-Weiß für 219 Euro, das ich euch heute vorstellen möchte.

Die Facts

Dieses Multitalent kann so einiges, nimmt dabei aber dank des kompakten Designs nicht allzu viel Platz auf meinem Schreibtisch ein. Die Hauptfunktionen sind folgende:

  • Bis zu 20 Seiten/Min.¹ in Farbe und 22 Seiten/Min.¹ in S/W
  • DIN A3 Druckfunktion
  • DIN A4 Vorlagenglas und 20 Blatt ADF
  • USB 2.0 Hi-Speed, NFC, 802.11b/g/n (WLAN) u. 10/100 BaseTX (LAN) Schnittstellen
  • 150 Blatt Papierkassette und Einzelblatteinzug

Mir war bei einem neuen Drucker besonders wichtig, dass gleich mehrere Personen darauf zugreifen können, denn neben mir druckt ja auch gelegentlich mein Mann Dokumente aus. Ein WLAN Zugriff ist natürlich genau so wichtig, denn in unserem neuen Haus möchte ich den Kabelsalat auf ein Minimum begrenzen und lege viel Wert darauf, nicht zwangsweise im gleichen Raum wie der Drucker anwesend zu sein, sondern auch mal bequem vom Sofa eine Datei an den Drucker zu schicken. Mein besonderes Highlight ist die AirPrint Funktion, mit der ich mühelos Dateien von meinem iPhone an den Drucker senden kann. Im Sinne der Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit bin ich auch besonders davon begeistert, dass mein neuer Drucker mit dem „Blauen Engel“ für Ressourcenschonung und Emmissionsarmheit ausgezeichnet wurde sowie das ENERGY STAR® Siegel für energiesparende Geräte besitzt.

Die Installation

Nachdem ich das Gerät ausgepackt und bestaunt habe, kam der Teil, vor dem mir am meisten gegraut hat: Die Installation. Bislang war das immer der Teil, in dem unsere gerade begonnene Beziehung ihre erste ernsthafte Krise erlangt hat, inklusive einseitiger Vorwürfe meinerseits  – ohne das mein Gegenüber darauf eingegangen wäre – Schimpftiraden und wiederholtem Aufgeben, um den Kampf aber wenig später wieder und noch frustrierter als vorher aufzunehmen.

img_1032Nun kommen aber die guten Neuigkeiten: mein Drucker und ich befinden uns nach wie vor in einer Art Honeymoon Status, denn der Gute hat es mir wirklich nur allzu leicht gemacht: Über das Display konnte ich schnell und einfach den Drucker in mein Heimnetzwerk integrieren und das besonders leicht, denn der Bildschirm ist ein Touchbildschirm mit Tastaturanzeige, so dass man nicht müßig jede einzelne Nummer über die Hoch-Runter-Tasten eingeben muss. Innerhalb von nur sechs Minuten sind die Druckerpatronen installiert und der Drucker ist befüllt (alles digital begleitet durch die Anzeige auf dem Display), so dass bereits nach dieser kurzen Zeit die erste Testseite in hervorragender Qualität herauskam. Ohne weitere Installationen konnte ich sofort von meinem iPhone Zugriff auf den Drucker haben und habe bereits die ersten Seiten über AirPrint ausgedruckt. Durch die innovative Technologie druckt der brother die Seiten nahezu so schnell wie beim Laserdruck und durch den Papiereinzug im Querformat kann ich trotz der geringen Größe sogar DIN A 3 und auch randlos drucken. Auf dem Foto oben seht ihr zudem den verstellbaren Papiereinzug, der unter anderem auch das Briefumschlagformat beinhaltet.

Mein Fazit

img_1030Ich bin wirklich begeistert darüber, wie viel dieses kompakte und auch optisch ansprechende kleine Multitalent kann. Besonders begeistert war ich von der einfachen und problemlosen Installation und der Möglichkeit, DIN A 3 zu drucken. Ich drucke zuhause nicht viel, da ich das Meiste auf der Arbeit kopiere, aber mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 22 Seiten pro Minute wäre auch das Ausdrucken eines Scripts kein Problem und mit den XL Patronen, die bis zu 1200 Seiten drucken, entstehen mir auch nicht so hohe Folgekosten wie bei den bisherigen Geräten. Für mich ist dieser kleine aber feine Drucker wirklich ein Hauptgewinn und ich freue mich schon darauf, euch den Drucker im neuen Jahr an seinem neuen Platz im Arbeitszimmer zu zeigen. Vielen Dank auch an brother, die mir dieses Gerät kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Wie sieht eure Beziehung zu Druckern aus?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s