Immer wieder sonntags oder auch auf Schatzsuche im Kekshimmel – Die Aachener Schatzkiste und die Immer Wieder Truhe vom Spezialitäten Haus (Werbung)

Ihr Lieben,

alle Jahre wieder fangen die Eifrigen untern uns an über Geschenke für Weihnachten nachzudenken und scheinbar wird es da ein jedes Jahr etwas schwerer, denn noch nie ging es vielen von uns so gut wie jetzt. Wenn ich an Weihnachten denke, denke ich vor allem an Familie, kalte klare Winterluft, unser zauberhaft geschmücktes Lüneburg mit seinen im Lichterglanz strahlenden Giebeln, Glühwein abends vor der St. Johanniskirche und swingige Weihnachtslieder beim Plätzchenbacken. Wenn ich an all diese Sachen denke, wird mir auch jedes Mal wieder bewusst, wie gut es uns geht: wir haben ein Dach über dem Kopf, bald sogar unser eigenes, Essen, Güter und vor allem unsere Familie um uns, mehr als so viele andere dieser Tage. Und so plädiere ich auch dieses Jahr wieder für mehr Besinnlichkeit und weniger Konsum und wenn, dann solchen, an dem nicht nur einer, sondern gleich mehrere eine Freude haben.

Da wir uns mitten im Hausplanungsstress befinden und sich die Kartons und Kisten hier nur geradezu auf kleinen 52 qm stapeln, muss ich mich mittlerweile wirklich auf Schatzsuche begeben, um kürzlich erst verstaute Dinge aber auch schon lang Vergessenes wiederzufinden. Da in dieser hektischen Phase leider kaum Zeit bleiben wird, um gemütlich selber zu backen, ich aber unseren Gäste doch gerne auch zwischen Kartons und Kisten etwas anbiete, trifft es sich gerade richtig, dass ich einen Schatz zugeschickt bekommen habe, genauer eine Schatztruhe aus dem schönen Aachen.

Das Spezialitätenhaus

Wer an Aachen denkt, der denkt an Printen und Co., aber auch an den Aachener Dom und natürlich an Karl den V. Bereits seit 1984 hat sich in Aachen das Spezialitätenhaus niedergelassen, gegründet von Günter Schulteis, seines Zeichens Bäckermeister. Mittlerweile umfasst das Sortiment über 300 feinste Delikatessen, von den ganz klassischen Aachener Printen über Lebkuchen  bis hin zu Spekulatius. Gerade die Verpackungen sind besonders, denn es gibt Truhen, Kisten, nostalgische Dosen und vieles mehr und ähnlich wie auch der Weihnachtsmann liefert auch das Spezialitätenhaus seine Schätze und Geschenke in die ganze Welt aus.

Die Schatztruhe

IMG_0541Ich bin seit vielen Jahren schon ein riesiger Fan des Spezialitätenhauses und als Nostalgieliebhaberin war ich ganz begeistert, als ich die wunderschöne Aachener Schatzkiste entdeckt habe, die in ihrer silber-schwarzen Ausgestaltung an jene royalen Zinntruhen aus vergangenen Zeiten erinnert.

Das Spezialitätenhaus bietet eine Vielzahl an Truhen und Geschenkkisten, aber die Aachener Schatzkiste ist für mich etwas ganz besonderes, weil sie schon wenn sie auch nur auf der Anrichte steht den feudalen Charme einer wahren Schatztruhe versprüht und man sie nur zugleich öffnen will, in der Hoffnung dort Goldmünzen oder ein Geschmeide zu finden. Was sich letztendlich in der Kist verbirgt ist aber den Goldmünzen gar nicht so fern, denn die feinen Backwaren strahlen einem in golden glänzender Hülle entgegen und laden zum Knuspern ein. In der Truhe sind in 5 Lagen à 400 g enthalten:

  • saftige Dessert-Dominos
  • Nuss-Printen
  • Nuss-Spitzkuchen
  • Dessert-Spitzkuchen
  • Printen mit Zartbitterschokolade und Honig-Printen mit Vollmilchschokolade

Besonders beliebt sind bei meiner Familie die Honig-Printen und die knackigen Nuss-Printen, so dass man immer schnell sein muss, wenn man davon noch ein Stückchen ergattern will.

Immer wieder sonntags

img_0543

Alle Jahre wieder ist zwar Weihnachten, aber leider eben nicht das ganze Jahr. Dafür istes allwöchentlich immer wieder Sonntag und wer auch in den übrigen Jahreszeiten nicht auf leckere Kekse verzichten will, auch der wird natürlich im Spezialitätenhaus fündig und zwar mit einem wahren Evergreen: Die Immer Wieder Truhe. In der gleichen zauberhaften Truhe wie der Aachener Schatzkiste befinden sich aber hier im Gegensatz zu den weihnachtlichen Köstlichkeiten ganzjährige Spezialitäten, die sich gerade auf der sonntäglichen Kaffeetafel aber auch am Rand einer großen Tasse köstlich duftenden Tees wunderbar machen. In der zauberhaften Truhe findet man goldgelbe Leckereien und allseits beliebte Klassiker, nämlich:

  • 200 g Cappuccino-Gebäck
  • 200 g Schoko-Butter-Herzen
  • 200 g Butter-Spritzgebäck
  • 200 g Vanille Kipferl
  • 200 g Butter-Spekulatius
  • 175 g Zitronentaler
  • 175 g Schneespitzen
  • 200 g Waffelblätter
  • 175 g Cocostaler

Die Truhe ist wirklich bis oben hin bepackt und wer sicher gehen will, dass er immer etwas Leckeres daheim hat wenn Besuch kommt, der braucht einfach nur in die Truhe zu greifen und ein um den anderen Keks hervorzaubern. Wenn die Kekse dann leer sind, lässt sich die Truhe wunderbar als Kiste für allerlei Schätze nutzen und natürlich kann man auch einfach die leckeren Kekse beim Spezialitätenhaus nachbestellen und sich seine Truhe wieder selber befüllen.

Für all jene also, die in der Weihnachtszeit wenig Zeit zum Plätzchenbacken haben, oder aber auch gerne etwas verschenken, das man gemeinsam genießen kann, kann ich die Aachener Schatzkiste (30,95/2kg) sehr empfehlen. Für all die Plätzchenliebhaber und Knusperfans, die nicht nur an Weihnachten Kekse und Co. genießen wollen und schon immer mal eine wahre Aachener Truhe haben wollen ist die Immer Wieder Truhe (33,95/1,725kg) genau das Richtige. Wer übrigens erstmal ein Schnupper-Paket (14,95/1,05 kg) testen will, kann dieses mit dem Gutschein-Code 817 versandkostenfrei bestellen.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Wie steht ihr zu gekauften Plätzchen? Nascht ihr ganzjährig oder nur zu Weihnachten?

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Innovativer Kaffeegenuss aus dem Norden?!- Die Leysieffer Kapselmaschine mit Milchschaumfunktion

Ihr Lieben,

momentan sind auf meinem Blog (ungeplant) hanseatische Wochen, denn ich habe nicht nur in den letzten Wochen schöne Produkte von kleinen und großen Hamburger Unternehmen wie beispielsweise Corinna Stieren bekommen, sondern ich habe auch immer besondere Freude euch Dinge zu präsentieren, die aus meiner Wahlheimat kommen und vor allem Tradition haben.

Mit der heutigen Firma Leysieffer* verbinde ich so einige Kindheits- und Jugenderinnerungen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Wie ihr vielleicht wisst bin ich eigentlich nur 1/3 Nordlicht, da ich im schönen Ruhrgebiet aufgewachsen bin, meine Familie mütterlicherseits aber einer alten Sylter Familie angehört, mein Vater wiederum Wiener ist. Schon als Kinder sind wir früh in Berührung mit Leysieffer gekommen, denn meine Mutter hat es zum Shoppen des öfteren nach Düsseldorf gezogen, wo man seit jeher ein wenig „Noblesse“ auf der Kö genießen konnte und von wo sie als kleines Mitbringsel und lukullische Freude immer einen weißen Plastikeimer mit feinster Sylter Roter Grütze nach Hause brachte. Schnell war die Rote Grütze mit Sahne verschlungen, der Eimer ausgespült und dann hieß es für meine Schwester und mich im Sand buddeln was das Zeug hält und so gab es schon früh zwischen Leysieffer und mir eine enge und vor allem langwierige Bindung.

Als ich selber ins Shoppingalter gekommen war, sind meine Mutter und ich oft zusammen auf der bei Leysieffer Kaffee trinken gewesen und in den Jahren nachdem meine Mutter wieder auf die Insel gezogen ist, war ein Besuch im „Odin“, jenem sagenumwobenen kleinen Leysieffer auf der Whiskeymeile in Kampen obligatorisch. Im Sommer genießen mein Mann und ich gerne mal eine riesige wenn auch nicht ganz günstige Kugel feinstes Leysieffer Eis auf der Friedrichstraße, denn dem Duft der selbstgebackenen Mandelwaffeln, der einem schon von weitem entgegenschwebt, kann man als Sylturlauber einfach nicht widerstehen.

Bislang war ich eigentlich stets unserer zur Hochzeit erhaltenen Kaffeemaschine treu, aber als Leysieffer dann auch ins Kapselgeschäft eingestiegen ist, war ich zugegeben wirklich neugierig und habe mich riesig gefreut, dass ausgerechnet ich diese mit dem PLUS X Award ausgezeichnete Kapselmaschine testen darf. Leysieffer zeichnet sich durch seine seit 1909 gewahrte Familientradition aus und hat seinen Firmensitz in der Gründungsstadt Osnabrück. Mittlerweile ist das Traditionsunternehmen mit dem wunderschön nostalgischen schwarz-roten Logo in allen größeren Städten wie Hamburg, Berlin, Düsseldorf und eben auch seit 1985 auf Sylt vertreten.

Die Kaffeemaschine

Bislang war Leysieffer in meinen Augen eher bekannt für leckere Torten, selbstgemachte Pralinen und allerlei Schokoladiges, aber seit einer Weile kann man sich auch etwas Kaffeehausgenuss in die eigene Wohnung holen mit der Leysieffer Kaffee Premium Kapselmaschine mit Milchschaumsystem. Als ich den Karton geöffnet habe, strahlte mir die weißglänzende eckige und recht kompakte Maschine entgegen und ich habe mich beim Aufbauen erstmal gefragt, wie und wo dort Milchschaum produziert werden soll. Die Maschine ist wirklich schnell und leicht aufzubauen: man muss die Sicherheitsaufkleber entfernen, den Wassertank einmal gründlich ausspülen, den Stecker reinstecken und schon kann es losgehen, aber halt: Wo kommt denn jetzt die Milch rein?

Im Gegensatz zu meiner vorigen Maschine gibt es nämlich keinen separaten Milchaufschäumer, sondern das System funktioniert über eine Druckwasserdüse, die mit 19 Bar die Milch direkt in der Tasse aufschäumt. Ich gebe ehrlich zu, ohne die Bedienungsanleitung gelesen zu haben wäre ich nie im Leben auf diese Funktion gekommen. Die Maschine hat auf beiden Seiten lediglich zwei Knöpfe: rechts wählt man die Stärke und Wassermenge für den Kaffee/Espresso (50/100ml) und links kann man zwischen zwei verschiedenen Milchschaumvarianten wählen, sprich Cappuccino oder Milchkaffee/ Latte Macchiato. Um einen Latte Macchiato zuzubereiten füllt man einfach 50-60 Ml Milch in eine Tasse, stellt diese unter die Düse, drückt den entsprechenden Knopf und dann erhitzt ein feiner dampfender Wasserstrahl die Milch und schäumt diese zugleich auf. Anschließend wählt man über die rechten Tasten die Intensität des Kaffees an und schon hat man in nicht einmal einer Minute eine Kaffeespezialität zubereitet.

Innovativ oder althergebracht?

Was mir an der Maschine besonders gefällt ist das schlichte und schnörkellose aber dennoch elegante Design, denn diese Maschine passt wirklich in jede Küche. Wenn man die Bedienungsanleitung einmal gut gelesen hat, ist es wirklich ein leichtes in Kürze einen guten Kaffee zuzubereiten. Da ich eine Laktoseintoleranz habe, andere Familienmitglieder aber nicht, ist es auch toll, dass die Maschine nie in Kontakt mit der Milch kommt, da diese sich immer in der jeweiligen Tasse befindet. Somit fällt auch keine zusätzliche Reinigung wie bei externen Milchbehältern an. Die Idee die Milch durch Druckwasser aufzuschäumen gefällt mit prinzipiell gut, aber leider verwässert das Wasser den Kaffee natürlich ein wenig. Zudem wurde meine Milch nur bei zweimaligem Schäumen wirklich heiß, beim ersten Mal ist sie eher lauwarm, was einige sicher mögen, mir aber zu kalt ist. Wenn man heiße Milch möchte, sollte man diese schon vorher aus dem Kühlschrank nehmen, was aber natürlich die Spontaneität beeinflusst. Der Espresso und der Kaffee schmecken wirklich vollmundig und sind schnell zubereitet. Schön und praktisch ist auch der verstellbare Tassentand, so dass man problemlos verschieden große Tassen und Gläser verwenden kann.

Die Kapseln gibt es nur bei Leysieffer im Laden oder im Onlineshop und man kann auch nur die Originalkapseln verwenden, was ich recht schade finde, da ich mit meiner Nespresso mittlerweile auch andere Kapseln verwenden könnte. Aktuell kann man zwischen 6 verschiedenen Kaffee- und Espressovarianten (48 Kapseln/14 Euro) wählen, wobei mir der Ristretto am besten schmeckt.

IMG_1264

Alles in allem finde ich die Maschine schon innovativ und der Kaffee schmeckt mir auch wirklich gut, aber die Milschaumfunktion konnte mich leider nicht vollends überzeugen, da ich von meinem externen Milschschäumer einfach bessere Ergebnisse gewohnt bin. Für 199 Euro liegt die Maschine im normalen Segment für Kapselmaschinen und wenn noch ein wenig an der Milchschaumfunktion gefeilt wird, glaube ich auch, dass diese stylische und zeitlose Maschine wirklich eine Alternative zu herkömlichen Kapselmaschinen darstellt.

Wenn ihr gerne sehen wollt, wie die Maschine läuft, schaut doch einfach auf meinem Instagram Channel vorbei.

* Ich habe die Kapselmaschine von leysieffer im Rahmen den Supper Blogger Challenge kostenlos zu Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine kritische Meinung aber keineswegs.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Wie bereitet ihr am Liebsten euren Kaffee zu? Kennt ihr die Firma Leysieffer?

Vegane hanseatische Knabbereien – Corinna Stieren Feinkost

Ihr Lieben,

schon lange wollte ich euch diese leckeren Knabbereien aus der Corinna Stieren Feinkostmanufaktur vorstellen, aber da ich bis letzten Sonntag gefastet habe, war es mir schlichtweg nicht möglich, die herrlichen Paranüsse zu probieren und somit konnte ich auch kein eigenes Urteil abgeben. Dies hat sich nun geändert, denn mittlerweile kann ich wieder Zucker essen und Alkohol trinken, wobei ich sagen muss, dass es mir nach der ersten Ladung Osterleckereien wirklich gar nicht gut ging und ich daher einfach weiterhin größtenteils auf Zucker verzichten werde.

Corinna Stieren Feinkostmanufaktur

IMG_1149.JPGDie kleine aber feine Genussmanufaktur liegt – wie könnte es anders sein – in der schönsten Stadt der Welt: Hamburg. Hier werden neben den leckeren swinigigen Pecanüssen auch noch andere feine Leckereien produziert, wie beispielsweise erfrischende Sirups, im Winter leckerer Ingwer-Punsch und noch viele weitere vegane Leckereien, die es bald auch im Online Shop geben wird.

Ich bin seit jeher ein riesiger Nussfan und liebe scharfe, salzige, süße, karamellisierte, ach einfach alle Arten von Nüssen. Die Pecannuss selber kenne ich eher aus dem englischsprachigen Raum, in Pies, Pastries und Co., aber auch in Deutschland wird die hochkalorische aber auch besonders mineralstoffreiche Nuss immer häufiger in der Küche und Backstube verwendet.


IMG_1146.JPGCorinna Stieren
hat ihr Hobby zum Beruf gemacht, da alle ihre Freunde einfach immer so begeistert waren von den Chili-Salzkaramell Pecans, hat sie sich schlichtweg gedacht, dass wir alle Anteil an dem goldig knusprigen Glück haben sollen. Gesagt getan, denn heute gibt es die swingigen Nüsse, die alle nach bekannten Tänzen (Boogie, Jive, Fox, Twist und Hop) benannt sind, sowohl im Laden als auch im Online Shop. Die Liebe steckt hier wirklich im Detail, denn allein die zauberhaften Retro-Verpackungen, die mit einem klassischen bunt-weißen Bindfaden zusammengehalten werden, machen Lust auf mehr.

 

 

IMG_1151.JPGGeschmacklich haben die Nüsse zu 100% meinen Geschmack getroffen, besonders die Variation Pecan Fox mit Orange und Kardamom, herrlich orientalisch. Eine Packung enthält 100 Gramm und kostet im Laden 5,90. Besonders gefreut habe ich mich, dass die Nüsse sowohl vegan als auch gluten- und laktosefrei sind und nur mit wirklich hochwertigen Zutaten wie Rohrzucker und Meersalz hergestellt werden. Ein wirklich schönes Mitbringsel für gute Freunde.

 

 

 

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was ist eure Lieblingsknabberei?

Rogaska Donat Mg – Magnesiumwasser für müde Knochen

Ihr Lieben,

eigentlich sollte mit der Adventszeit ja auch die besinnliche Zeit beginnen, in welcher man vollkommen stressfrei am Wochenende bei Glühwein, Kakao oder Tee auf dem Sofa liegt, einen Weihnachtsfilm schaut, Kekse oder Lebkuchen knabbert und im Schein der Kerzen ein wohliges Gefühl verspürt. Leider sieht aber für viele von uns die Weihnachtszeit ganz anders aus, denn wir müssen schauen, dass der Jahresabschluss noch geschafft wird, Geschenke und Weihnachtsfeiern wollen organisiert werden und schnell sind wir eigentlich nur noch erschöpft und uns ist gar nicht mehr weihnachtlich zu mute.

Gerade in so einer stressigen Zeit ist es wichtig, ausreichend mit Mineralstoffen versorgt zu sein und ich habe diesmal in einem Test mit Rogaska Donat Mg meinen Magnesiumspeicher aufgefüllt und möchte euch dieses natürliche Magnesium-Wasser hier vorstellen.

Magnesium – Wozu braucht man das?

img_7933Pro Tag brauchen wir Erwachsenen Menschen 375 mg Magnesium, was gar nicht viel erscheint, aber dennoch fällt es uns meist schwer, diese Menge aufzunehmen, da mehr und mehr magnesiumreiche Speisen von unserem Speiseplan gestrichen wurden. Gerade in anstrengende Phasen braucht der Körper Magnesium, sei es durch viel Stress, aber auch in Wachstumsphasen. Zudem hilft dieses Mineral uns, wenn wir müde und abgeschlagen sind und trägt zu einer normalen psychischen Funktion bei, da wir durch viel Stress auch schnell an Konzentration und Aufmerksamkeit einbüßen. Bekannt ist Magnesium zudem bei Sportlern, da es die Muskelfunktion inklusive des Herzmuskels fördert und auch entkrampfend wirkt. Neben vielen anderen wichtigen Funktionen ist für mich auch besonders die Erhaltung der Knochen und Zähne ein wichtiger Aspekt.

Rogaska Donat Mg – mehr als nur ein ungewöhnlicher Name?
img_7930
Ich gebe es zu, auch ich hatte diesen Namen zuvor noch nie gehört, geschweige denn das Produkt bewusst in einem Laden oder online wahrgenommen, dabei gibt es dieses natürliche Magnesium-Wasser bereits seit 400 Jahren. Die Quelle in Slowenien, aus der das Wasser stammt ist mit 7300 Jahren ein wahres Urgestein und noch heute ist das Wasser das am stärksten magnesiumhaltige Wasser der Welt (1000mg/L).  Da es sich hier um ein gesundheitsförderndes Wasser handelt, kann man dieses auch nicht einfach in jedem Supermarkt erwerben, sondern muss vorher genau schauen, wo es dieses gibt

img_7900Ich habe während meiner Testphase mit der eigens zu dem Wasser gehörigen App gearbeitet, was für mich zunächst einmal befremdlich war, denn seit wann braucht man zum Wassertrinken eine App? Diese hat mich dann aber doch überzeugt, denn dieses Wasser sollte man nicht einfach wie Sprudel trinken (wenn man Durst hat), sondern man kann anhand der App auswählen, welchen Nutzen man von dem Wasser haben will: gegen Sodbrennen, Verstopfung, zur Abnahme und und und. Hat man sich einmal entschieden, gelangt man auf die nächste Seite, die einem angibt, wie man das Wasser am besten trinken sollte und in welchen Mengen. Ich habe mich für den Magnesiummangel entschieden, da mein lang anhaltendes Sodbrennen sich zum Glück kurz vor der Kur verabschiedet hatte. Ich musste also laut Plan morgens auf nüchternen Magen 200 ml kalt und langsam trinken, mittags dann nochmal 100 ml kalt und langsam und abends ebenfalls.

img_7934Das Wasser ist geschmacklich wirklich gewöhnungsbedürftig, denn es schmeckt stark mineralisch und wenn man die Flasche gut schüttelt (was ich empfehlen würde) hat man richtige Mineralkristalle am Boden, die zwar nicht hart sind, aber im Mund doch ein wenig knirschen. Geschmacklich hat mich das Wasser daher nicht überzeugt, auch wenn ich mich langsam an die kleinen Partikel im Mund gewöhnt habe, war der leichte metallische und bittere Geschmeckt doch für mich befremdlich.

img_7904Mit der App habe ich mich dafür umso schneller angefreundet, denn bei einem langen Arbeitstag vergesse ich es schnell zu trinken und dank der integrierten Erinnerung wusste ich immer, wann ich wieviel und auf welche Weise trinken muss. Auf der Flasche sind ebenfalls Markierungen, so dass man genau sehen kann, wieviel man schon getrunken hat. Ich hatte nach 12 Flaschen und damit knapp 2 Wochen schon das Gefühl, dass ich morgens besser rauskomme, weniger ermüdet bin und ich hatte auch kaum Muskelschmerzen nach dem Sport. Alles in allem bin ich also mit der Wirkung in meinem Fall doch sehr zufrieden. Es wäre noch interessant zu wissen, wie es jemandem mit Sodbrennen oder Herz- und Gefäßerkrankungen nach einer Kur geht.

img_7932

Wenn ihr also keine Lust auf die zusätzliche Einnahme von Mineralien habt und alles direkt mit und im Wasser zu euch nehmen wollt, kann ich euch Rogaska sehr empfehlen, aber wundert euch nicht über den ungewöhnlichen Geschmack und die kleinen Mineralien. Beachtet auch vor einer Kur, ob ihr zu einer Gruppe gehört (Nierenversagen, Alkalose, ödematöse Zustände), die dieses Wasser nicht trinken sollte.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Nehmt ihr im Winter zusätzliche Mineralien oder Vitamine zu euch und wenn ja, was?

Alle Jahre wieder – Geschenktruhe „Eistanz“ vom Spezialitätenhaus (sponsored Post)

Ihr Lieben,

alle Jahre wieder erreicht mich in der Vorweihnachtszeit (ja, ich habe sie schon eingeläutet) eine riesige Truhe voller Köstlichkeiten aus dem Spezialitätenhaus. Lebkuchen gibt es ja bereits seit September (das ist selbst mir zu früh), aber für mich beginnt die Weihnachtszeit erst dann, wenn es draußen schön kalt ist, man sich nachmittags mit einer Tasse Tee und einem Weihnachtsfilm auf dem Sofa einkuschelt und leckere Lebkuchen nascht.

Viele von uns fragen sich ja alle Jahre wieder, was man seinen Liebsten denn noch so schenken kann, denn irgendwie haben wir doch schon alle alles und oft wissen die zu Beschenkenden selber nicht mehr, was sie sich denn noch wünschen können. Aus diesem Grund möchte ich euch heute die Geschenktruhe „Eistanz“ vom Spezialitätenhaus als leckere Alternative zu materiellen Geschenken vorstellen.

Spezialitätenhaus

img_9807Vielen von euch ist das Spezialitätenhaus vielleicht namentlich noch nicht bekannt, aber der Name sagt ja bereits, dass es sich hierbei um ein Unternehmen handelt, das viel Wert auf exklusive Produkte und leckere Geschenke legt. Ähnlich wie auch andere bekannte Printenhersteller kommt das Spezialitätenhaus aus dem schönen Aachen und wurde dort 1984 gegründet. Die Bäckerei startete zunächst mit drei Produkten, aber da diese so gut bei den Kunden ankamen, wurde die Palette schnell um weitere Leckereien erweitert und so erhält man heute alles was das Herz begehrt: von Aachener Printen über Torten, bis hin zu zarten Zimtsternen. Ein besonderer Service sind neben den wunderschön gestalteten Geschenktruhen auch individuelle Verpackungen, wodurch das Verschenken noch persönlicher und schöner wird. Bei jeder Bestellung kann man zum Beispiel zu jeder verschenkten Spezialität eine personalisierte Grußkarte hinzufügen. Wer übrigens international versenden will (denn unsere deutschen Weihnachtsspezialitäten sind ja in aller Welt heiß begehrt) kann dies natürlich auch, denn das Spezialitätenhaus liefert auch international aus.

Die Truhe

img_9803Die Truhe bekommt ihr exklusiv beim Spezialitätenhauses und sie kostet euch 30,95, dafür bekommt ihr aber zunächst einmal eine wunderschöne nostalgische Truhe in Weinrot, mit einem herrlichen Gemälde der Künstlerin Christa Kieffer auf dem Deckel, das ein paar Kinder beim Eislaufen zeigt. Wer die Truhe für sich selber behalten möchte, der wird beim Öffnen eine ganze Schar an Leckereien sehen. Neben feinen Butter-Spekulatius gibt es vor allem natürlich Printen und Lebkuchen in jeder erdenklichen Form und Größe: schokoliert oder glasiert, als kleines Häppchen oder größeren Happen, mit Nüssen oder ohne und, als Sterne. Herzen oder klassisch auf Oblaten.

 

Der Inhalt

100g Elisenlebkuchen glasiertimg_9805
100g Elisenlebkuchen schokoliert
100g Mandelprinten
100g Nuss-Printen
100g Honigprinten
125g Dominosteine
200g Butter-Spekulatius
200g Lebkuchenstäbchen
200g Oblatenlebkuchen
150g Lebkuchenherzen Zartbitter mit Marmelade gefüllt
150g Lebkuchenherzen Vollmilch mit Marmelade gefüllt
500g gemischte Lebkuchen (herzen, Sterne, Brezeln)

 

Schenken macht glücklich

img_9802Wer all die Köstlichkeiten nicht selber behalten möchte, dem kann ich nur sehr empfehlen, diese zu Weihnachten zu verschenken. Oft hat man ja Verwandte, denen man als gesamte Familie etwas schenken möchte, aber gerade für 2-4 Leute etwas zu finden was alle mögen ist wirklich besonders schwer. Bei uns in der Familie haben wir uns schon oft zu Weihnachten kulinarische Highlights geschenkt, denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen, und Lebkuchen kann man auch wunderbar noch nach Weihnachten essen. Ich bestelle die Truhe jedes Jahr als großen Leckereienvorrat, denn wenn ich so eine schöne volle Truhe daheim habe, komme ich gar nicht in Versuchung bei jedem Einkauf noch hier und da etwas Süßes mitzunehmen, da ich daheim einfach nur die wunderschöne Truhe öffnen muss und mir etwas Köstliches raussuchen kann. Außerdem eignet sich die Truhe auch nach Weihnachten als tolle Verpackung für Weihnachtsdeko oder in der nächsten Weihnachtszeit als schöne Aufbewahrung für Selbstgebackenes.

Vielleicht konnte ich euch ja eine Anregung für ein kulinarisches Geschenk geben, vielleicht findet ihr aber auch im Shop andere große oder kleine Highlights, die ihr euren Liebsten oder Freunden zu Nikolaus, dem Advent oder Weihnachten schenken möchtet.

Ich wünsche euch allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit,

eure Nostalgiaqueen

Als kleines Goodie könnt ihr euch unter folgendem Link mit dem Gutscheincode 819 versandkostenfrei das Schnupperpaket bestellen.

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

 


https://www.t5content.de/189553/disclaimer.html

Bist du noch sauer? Oder schon in Balance? – Bullrich Säure-Basen-Balance (Kooperation)

Hey ihr Lieben,

ich beschäftige mich seit jeher schon viel mit Ernährung und durch meine Unverträglichkeiten in den letzten Monaten noch einmal mehr. Ein Thema was immer wieder auftaucht ist die natürliche Säure-Basen-Balance unseres Körpers, die leider oft aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Viele Leute wissen gar nicht, dass die unterschiedlichsten Beschwerden von einer Übersäuerung des Körpers herrühren und probieren erstmal alles andere an Pharmazeutika oder homöopathischen Mitteln aus, bis sie vielleicht in letzter Instanz auf eine Ernährungsumstellung hin zu basischem Essen kommen. Leider sind die meisten unserer so heiß geliebten Produkte (auch meinerseits) eher der Kategorie „sauer“ zugeordnet, wie beispielsweise Milch, Sojaprodukte, Kaffee, Teigwaren, Eier und und und, aber auch externe Faktoren wie zu viel Stress, Angst oder auch Sorgen können den Organismus schädigen und zu einer Übersäuerung führen, die sich dann auf verschiedene Art und Weise äußert: Abgeschlagenheit, Gelenkbeschwerden oder sogar Verengungen der Blutgefäße.

IMG_1396Wem jedoch eine Umstellung der Ernährung zu kompliziert ist, beziehungsweise, wer sich selber vielleicht (noch) nicht in der Lage sieht  – sei es durch Beruf oder aber auch fehlendes Ernährungswissen –  etwas an seinen Essgewohnheiten zu ändern, der kann natürlich auch Mithilfe von Pulvern und Tabletten den Säure-Basen-Haushalt zunächst einmal wieder ins Gleichgewicht bringen.

Eines dieser Mittel sind die Bullrich Säure Basen Tabletten, die ich mit meiner Familie in den letzten 30 Tagen kostenlos* testen durfte und die ich euch heute vorstellen möchte.

 

Wer gerne mehr über saure und basische Lebensmittel wissen möchte, kann sich schon mal anhand der von Bullrich bereitgestellten Grafik informieren:

Basisch.png

(Quelle: Bullrich)

* Die kostenlose Bereitstellung der Produkte beeinflusst meine persönliche Meinung keinesfalls.

Das Produkt

Die Berliner Traditionsfirma Bullrich kennt man sicher von dem sogenannten Bullrich Salz, das gegen Sodbrennen hilft. Traditionell mit dem Emblem des Firmengründers August Wilhelm Bullrich versehen, kann man die kleinen Helferchen in der blau-weißen Verpackung schon seit 1827 erwerben, wenn mal wieder ein zu schweres Essen, oder der alltägliche Stress für den Rückfluss der Magensäure sorgen. Neben dem Salz und der Bullrich Heilerde gibt es aber noch ein drittes Produkt im Sortiment und zwar besagte Säure-Basen-Tabletten.

Die Tabletten kann man in einer relativ großen Packung mit 180 Stück für 5,99 Euro bestellen, aber auch in verschiedenen Apotheken und Drogeriemärkten kaufen. Um überhaupt erst einmal zu wissen, ob man eine solche 30 Tage Kur nötig hat, befinden sich im Boden der Verpackung praktischerweise 20 pH-Teststreifen, mit denen man anhand einer Urinprobe den Säuregehalt des eigenen Körpers herausfinden kann. Der neutrale pH-Wert läge bei 7, wohingegen alles darunter bereits als sauer und Werte darüber als basisch gelten. Wer selber schon mal online vortesten möchte, ob er oder sie übersäuert ist, kann dies übrigens auf der Bullrich Hompage machen.

Die Verwendung

IMG_1394

Auf der Packung ist eine Empfehlung angegeben, nach der man 3 mal täglich 2 Tabletten mit Wasser zu den Mahlzeiten nehmen soll. Ich muss ehrlich sagen, dass mir die Einnahme recht schwer gefallen ist, da die Tabletten ziemlich groß und leider nicht dragiert sind und so ist es mir gerade am Anfang oft passiert, dass mir schon die erste Tablette buchstäblich im Halse stecken blieb und anfing sich aufzulösen, so dass ich schnell mit reichlich Wasser nachspülen musste. Natürlich kann man sich im Laufe der Zeit auch an die Einnahme gewöhnen, dennoch wäre das für mich ein verbesserungswürdiger Punkt, vor allem, da man nicht nur eine Tablette sondern 3 mal täglich gleich 2 Tabletten nehmen muss.

Ansonsten ist die Einnahme und die Wirkung recht unproblematisch. Der Hauptbestandteil der Tabletten ist Natriumhydrogencarbonat und zudem eine Kombination basischer Mineralstoffe, wie Calcium, Zink und Magnesium. Dadurch, dass die Tabletten frei von Zucker, Lactose und Gluten sind, konnte ich sie auch gut vertragen und hatte überhaupt keine Probleme. Durch meine ohnehin recht gemüselastige und gesunde Ernährung war ich auch nicht wirklich übersäuert und habe die Tabletten dann an meine Mutter abgegeben, die diese 30 Tage lang getestet hat. Ihr einziger Kritikpunkt war ebenfalls die Einnahme, aber ansonsten kam auch sie mit dem Produkt gut zurecht und konnte erste Erfolge hinsichtlich der Übersäuerung erzielen.

Wie bei all diesen Nahrungsergänzungsmitteln muss man natürlich immer dazu sagen, dass dieses nur zusätzliche Produkte sind und dass man um eine Ernährungsumstellung, weg von sauren Lebensmitteln und hin zu mehr basischen natürlich nicht herumkommt, da eine hergestellte Neutralität bei gleichbleibenden Essgewohnheiten nur vorübergehend anhält.

Das Fazit

IMG_1395Für den Preis von 5,99 finde ich das Produkt wirklich in Ordnung und mit den beiliegenden Teststreifen im Boden praktisch und auch wirklich günstig (alleine die Teststreifen kosten in der Apotheke zwischen 3,50 und 7 Euro). An der Form und Größe der Tabletten finde ich sollte noch gearbeitet werde, da es uns allen schwer fiel, diese einzunehmen. Die Wirkung ist gut und hält was sie verspricht, wenn es auch natürlich dauert, bis sich erste Anzeichen einer Besserung (besseres Gefühl, weniger Stressbelastung, etc.) einstellen. Dennoch sollte sich jeder bewusst sein, dass dies nur ein Anfang ist und das der größere Teil von einem jeden selber in Form anderer Ernährung beigesteuert werden muss.

 

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was haltet ihr von Nahrungsergänzungsmitteln? Habt ihr schon mal euren Säure-Basen-Haushalt gemessen?