Innovativer Kaffeegenuss aus dem Norden?!- Die Leysieffer Kapselmaschine mit Milchschaumfunktion

Ihr Lieben,

momentan sind auf meinem Blog (ungeplant) hanseatische Wochen, denn ich habe nicht nur in den letzten Wochen schöne Produkte von kleinen und großen Hamburger Unternehmen wie beispielsweise Corinna Stieren bekommen, sondern ich habe auch immer besondere Freude euch Dinge zu präsentieren, die aus meiner Wahlheimat kommen und vor allem Tradition haben.

Mit der heutigen Firma Leysieffer* verbinde ich so einige Kindheits- und Jugenderinnerungen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Wie ihr vielleicht wisst bin ich eigentlich nur 1/3 Nordlicht, da ich im schönen Ruhrgebiet aufgewachsen bin, meine Familie mütterlicherseits aber einer alten Sylter Familie angehört, mein Vater wiederum Wiener ist. Schon als Kinder sind wir früh in Berührung mit Leysieffer gekommen, denn meine Mutter hat es zum Shoppen des öfteren nach Düsseldorf gezogen, wo man seit jeher ein wenig „Noblesse“ auf der Kö genießen konnte und von wo sie als kleines Mitbringsel und lukullische Freude immer einen weißen Plastikeimer mit feinster Sylter Roter Grütze nach Hause brachte. Schnell war die Rote Grütze mit Sahne verschlungen, der Eimer ausgespült und dann hieß es für meine Schwester und mich im Sand buddeln was das Zeug hält und so gab es schon früh zwischen Leysieffer und mir eine enge und vor allem langwierige Bindung.

Als ich selber ins Shoppingalter gekommen war, sind meine Mutter und ich oft zusammen auf der bei Leysieffer Kaffee trinken gewesen und in den Jahren nachdem meine Mutter wieder auf die Insel gezogen ist, war ein Besuch im „Odin“, jenem sagenumwobenen kleinen Leysieffer auf der Whiskeymeile in Kampen obligatorisch. Im Sommer genießen mein Mann und ich gerne mal eine riesige wenn auch nicht ganz günstige Kugel feinstes Leysieffer Eis auf der Friedrichstraße, denn dem Duft der selbstgebackenen Mandelwaffeln, der einem schon von weitem entgegenschwebt, kann man als Sylturlauber einfach nicht widerstehen.

Bislang war ich eigentlich stets unserer zur Hochzeit erhaltenen Kaffeemaschine treu, aber als Leysieffer dann auch ins Kapselgeschäft eingestiegen ist, war ich zugegeben wirklich neugierig und habe mich riesig gefreut, dass ausgerechnet ich diese mit dem PLUS X Award ausgezeichnete Kapselmaschine testen darf. Leysieffer zeichnet sich durch seine seit 1909 gewahrte Familientradition aus und hat seinen Firmensitz in der Gründungsstadt Osnabrück. Mittlerweile ist das Traditionsunternehmen mit dem wunderschön nostalgischen schwarz-roten Logo in allen größeren Städten wie Hamburg, Berlin, Düsseldorf und eben auch seit 1985 auf Sylt vertreten.

Die Kaffeemaschine

Bislang war Leysieffer in meinen Augen eher bekannt für leckere Torten, selbstgemachte Pralinen und allerlei Schokoladiges, aber seit einer Weile kann man sich auch etwas Kaffeehausgenuss in die eigene Wohnung holen mit der Leysieffer Kaffee Premium Kapselmaschine mit Milchschaumsystem. Als ich den Karton geöffnet habe, strahlte mir die weißglänzende eckige und recht kompakte Maschine entgegen und ich habe mich beim Aufbauen erstmal gefragt, wie und wo dort Milchschaum produziert werden soll. Die Maschine ist wirklich schnell und leicht aufzubauen: man muss die Sicherheitsaufkleber entfernen, den Wassertank einmal gründlich ausspülen, den Stecker reinstecken und schon kann es losgehen, aber halt: Wo kommt denn jetzt die Milch rein?

Im Gegensatz zu meiner vorigen Maschine gibt es nämlich keinen separaten Milchaufschäumer, sondern das System funktioniert über eine Druckwasserdüse, die mit 19 Bar die Milch direkt in der Tasse aufschäumt. Ich gebe ehrlich zu, ohne die Bedienungsanleitung gelesen zu haben wäre ich nie im Leben auf diese Funktion gekommen. Die Maschine hat auf beiden Seiten lediglich zwei Knöpfe: rechts wählt man die Stärke und Wassermenge für den Kaffee/Espresso (50/100ml) und links kann man zwischen zwei verschiedenen Milchschaumvarianten wählen, sprich Cappuccino oder Milchkaffee/ Latte Macchiato. Um einen Latte Macchiato zuzubereiten füllt man einfach 50-60 Ml Milch in eine Tasse, stellt diese unter die Düse, drückt den entsprechenden Knopf und dann erhitzt ein feiner dampfender Wasserstrahl die Milch und schäumt diese zugleich auf. Anschließend wählt man über die rechten Tasten die Intensität des Kaffees an und schon hat man in nicht einmal einer Minute eine Kaffeespezialität zubereitet.

Innovativ oder althergebracht?

Was mir an der Maschine besonders gefällt ist das schlichte und schnörkellose aber dennoch elegante Design, denn diese Maschine passt wirklich in jede Küche. Wenn man die Bedienungsanleitung einmal gut gelesen hat, ist es wirklich ein leichtes in Kürze einen guten Kaffee zuzubereiten. Da ich eine Laktoseintoleranz habe, andere Familienmitglieder aber nicht, ist es auch toll, dass die Maschine nie in Kontakt mit der Milch kommt, da diese sich immer in der jeweiligen Tasse befindet. Somit fällt auch keine zusätzliche Reinigung wie bei externen Milchbehältern an. Die Idee die Milch durch Druckwasser aufzuschäumen gefällt mit prinzipiell gut, aber leider verwässert das Wasser den Kaffee natürlich ein wenig. Zudem wurde meine Milch nur bei zweimaligem Schäumen wirklich heiß, beim ersten Mal ist sie eher lauwarm, was einige sicher mögen, mir aber zu kalt ist. Wenn man heiße Milch möchte, sollte man diese schon vorher aus dem Kühlschrank nehmen, was aber natürlich die Spontaneität beeinflusst. Der Espresso und der Kaffee schmecken wirklich vollmundig und sind schnell zubereitet. Schön und praktisch ist auch der verstellbare Tassentand, so dass man problemlos verschieden große Tassen und Gläser verwenden kann.

Die Kapseln gibt es nur bei Leysieffer im Laden oder im Onlineshop und man kann auch nur die Originalkapseln verwenden, was ich recht schade finde, da ich mit meiner Nespresso mittlerweile auch andere Kapseln verwenden könnte. Aktuell kann man zwischen 6 verschiedenen Kaffee- und Espressovarianten (48 Kapseln/14 Euro) wählen, wobei mir der Ristretto am besten schmeckt.

IMG_1264

Alles in allem finde ich die Maschine schon innovativ und der Kaffee schmeckt mir auch wirklich gut, aber die Milschaumfunktion konnte mich leider nicht vollends überzeugen, da ich von meinem externen Milschschäumer einfach bessere Ergebnisse gewohnt bin. Für 199 Euro liegt die Maschine im normalen Segment für Kapselmaschinen und wenn noch ein wenig an der Milchschaumfunktion gefeilt wird, glaube ich auch, dass diese stylische und zeitlose Maschine wirklich eine Alternative zu herkömlichen Kapselmaschinen darstellt.

Wenn ihr gerne sehen wollt, wie die Maschine läuft, schaut doch einfach auf meinem Instagram Channel vorbei.

* Ich habe die Kapselmaschine von leysieffer im Rahmen den Supper Blogger Challenge kostenlos zu Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine kritische Meinung aber keineswegs.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Wie bereitet ihr am Liebsten euren Kaffee zu? Kennt ihr die Firma Leysieffer?

Ein klassisches Sommerdessert als Cupcake – Strawberry and Cream Cupcakes

Ihr Lieben,

es ist Wochenende und damit Backzeit. Da wir heute zu Kaffee und Kuchen eingeladen sind und ich versprochen habe einen Kuchen mitzubringen, lohnt es sich endlich mal wieder Cupcakes backen. Bei Sonnenschein in der Küche hatte ich wirklich Lust auf eine sommerliche Variante meines absoluten Lieblingssommerdesserts: Erdbeeren mit frisch geschlagener Sahne.

Aber woher bekommt man im Frühling Erdbeeren? Recht habt ihr, importierte hellrote Erdbeeren zu überteuerten Preisen kaufen, oder gar TK-Erdbeeren? Nein! Wie ihr wisst, bin ich eine große Befürworterin regionaler und vor allem saisonaler Produkte und so kommen frische Erdbeeren im April nicht für mich in Frage. TK Erdbeeren gingen natürlich, finde ich aber zu wässrig und daher greife ich auf selbstgemachte Erdbeermarmelade zurück. Im letzten Sommer habe ich reichlich Erdbeeren gepflückt und mit Chili und braunem Gelierzucker zu einer herrlich fruchtigen Marmelade eingekocht, die jetzt den Erdbeergeschmack in die Cupcakes zaubert (Wer das Rezept für die Marmelade haben möchte kann es hier nachlesen).

IMG_7357

Um den klassischen Nachtisch auch vollständig in einen Cupcake umzuwandeln, bekommen die kleinen Küchlein eine Haube aus feinster geschlagener Sahne. Hier nun das Rezept:

Zutaten für 12 Cupcakes

110 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
110 g Margarine oder Butter
2 Eier
110 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 EL Wodka
1 gestrichener EL Erdbeermarmelade für den Teig
1-2 EL Marmelade für die Cupcakes
12 halbe kandierte Kirschen
1 Muffinbackblech und 12 Muffinförmchen

200 g Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze (160 Grad Umluft) vorheizen.

Mit einem Handrührgerät die Margarine und den Zucker (inklusive Vanillezucker) schaumig aufschlagen. Nach und nach die 2 Eier hinzugeben und alles zu einer cremigen Masse verrühren.

Das Mehl und das Backpulver vermischen und durch ein Sieb streichen. Die Mehl-Backpulver-Mischung in kleinen Portionen zu der Margarine-Eier-Mischung geben und mit dem Handrührgerät gut unterbreiten.

IMG_7355Zuletzt einen gestrichenen EL Erdbeermarmelade hinzugeben und einen halben EL Wodka (für die Fluffigkeit) untermischen.

Eine Muffinbackform mit kleinen Papierförmchen auslegen (besonders schön sind rot-weiß getupfte oder solche mit kleinen Erdbeeren drauf) und je einen gut gehäuften Esslöffel Teig hineingeben. Bei jedem Muffinförmchen anschließend eine walnussgroße Menge Erdbeermarmelade draufgeben und mit der Rückseite des Löffels leicht in den Teig drücken.

Die Cupcakes bei 180 Grad auf der zweiten Schiene von unten ca. 15-20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Vanillezucker vermengen, kurz mit dem Handrührgerät anschlagen und dann nacheinander die beiden Päckchen Sahnesteif hinzugeben und bei höchster Stufe steif schlagen. Die Sahne abgedeckt in den Kühlschrank stellen, bis die Cupcakes fertig sind.

Wenn die Cupcakes fertig gebacken sind, müssen sie unbedingt vollständig auskühlen, da die Sahne auch bei der kleinsten Wärme einfach schmilzt. Die erkalteten Cupcakes mit der Sahne dekorieren. Ich verwende dafür Einwegspritzbeutel und eine Tülle von Wilton.
IMG_7359

Don´t forget the cherry on top! Als kleiner Hingucker wird die Sahne noch mit einer halben kandierten Kirsche getoppt, aber auch pur sehen die Strawberry and Cream Cupcakes einfach himmlisch aus.

Enjoy your cake,

eure Nostalgiaqueen

Habt ihr ein Lieblingssommerdessert? Wenn ja, welches?

 

 

Mein Transporttipp

IMG_7354P.S. Für den Transport gibt es übrigens tolle Boxen bei Poundland in England, für nur 1 Pfund! Also schaut mal bei eurem nächsten Englandbesuch in diesem Schnäppchenparadies vorbei.

 

Es grünt so grün – nachhaltige Produkte im Frühling und ein kleiner Nachruf

Ihr Lieben,

endlich ist er da: der Frühling. Bei dem herrlichen Wetter klingt mir das Lied von den Comedian Harmonists in den Ohren: Veronika, der Lenz ist da, die Mädchen singen trallala….

Nach einem wirklich scheußlich langen und vor allem verregneten Winter können wir endlich die ersten wärmenden Sonnenstrahlen genießen, die Krokusse und Narzissen sprießen sehen und uns bei einem Spaziergang das erste Eis gönnen. Lange habe ich mich nach der Wärme und auch nach mehr Licht gesehnt und so genieße ich die Natur und die Sonne in vollen Zügen und verbringe meine freien Nachmittage auf dem frisch bepflanzten Balkon, lese mein aktuelle Buch: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson und lasse bei einem Milchkaffee und einem Eis (denn Schokolade und Alkohol gibt es wegen der Fastenzeit bis Ostern nicht) die Seele baumeln.

Gerade sitze ich in Essen bei Starbucks und trinke meinen Filterkaffee und denke ein wenig nach, denn morgen ist die Beerdigung meines lieben Onkels und ich kann leider aus Arbeitsgründen nicht dabei sein. Wenn ein geliebter Mensch stirbt, fängt man automatisch an, über das Leben und den dazugehörigen Tod nachzudenken und ich nehme mir oft vor, wieder intensiver zu leben, meine Zeit mehr zu genießen und mich nicht immer über alles zu ärgern, oder mir unnötig Stress zu machen. Auf dem Grabstein meines geliebten Opas steht ein wunderbarer Spruch von Immanuel Kant:

Wer in Gedanken der Liebenden weiterlebt, der ist nicht tot, nur fern, tot ist nur, wer vergessen ist.

Auch wenn der Tod immer ein großer und trauriger Einschnitt ist, so gibt einem dieser Spruch doch meiner Meinung nach ein wenig Kraft, mit dem unvermeidlichen umzugehen und trotz der Trauer auch an die schöne Zeit und die wunderbaren Momente zu denken, die man mit dem Verstorbenen genießen und teilen durfte.

Reusable Cups von Starbucks

Neben mir steht mein neuer Starbucks Reusable Cup, den ich auch aus eben den vorhin erwähnten Gründen gekauft habe, nämlich das ich die Natur und den Frühling genießen möchte. Damit das aber auch so bleibt, muss man auch was dazu beitragen und wenn es nur kleine Schritte sind. Seit Anfang des Jahres kann man nun bei Starbucks einen Reusable Cup für günstige 1,50 Euro kaufen, der genauso stylisch aussieht wie die klassisch weißen und allseits beliebten Kaffeebecher. Die Idee dahinter ist, dass jeder noch immer im hippen Londoner oder New Yorker Style mit seinem weißen Becher lässig durch die Innenstadt flaniert, am Ende aber den Becher nicht wegschmeißt, sondern mit nach Hause nimmt, ihn ausspühlt und beim nächsten Starbucks Besuch wieder befüllen klässt. Auf das gewünschte Getränk bekommt man dann jedes mal einen Rabatt von 30 cent, so dass man den Becher schon nach 5 Besuchen abbezahlt hat.

Ich finde die Idee wirklich toll und habe meinem Mann gerade auch noch einen Becher erstanden (den ich dann aber jedesmal in der Handtasche mittragen muss :-)) Auch daheim macht sich der Becher super und ich hole mir so ein wenig Großstadt-Coffeehouse-Flair in mein Wohnzimmer. Die Becher kann man übrigens bis zu 30 mal in die Spülmaschine geben, ich wasche sie aber doch lieber per Hand!

2014-03-17 16.54.38 2014-03-17 16.07.04 2014-03-11 10.35.31

Halb so groß, genau so stark – die neuen Rexona compressed Deos

Letzte Woche habe ich ein weiteres vermeindlich umweltfreundliches Produkt bekommen: das neue Rexona compressed. Rexona, Dove und Dusch Das haben eine neue Serie von Deos rausgebracht, die versprechen, dass sie bei nur 75 ml genauso effizient und oft anwendbar sind, wie die doppelt so großen 150 ml Sprays. Das Deo ist wirklich klein und schmal und passt in jede Handtasche und dank der Optimierung des Sprühkopfes wird bei gleicher Wirkstoffmenge nur die Hälfte an Treibgas herausgersprüht. In Zahlen bedeutet das, dass der Co2-Abdruck um 20% verringert wird, 31 Tonnen weniger Verpackungsmüll anfallen und die Deos dank ihrer Größe jetzt in jede Tasche passen.

Die Deos gibt es in den üblichen Duftrichtungen. Ich habe das Rexona Cotton Ultra Dry bekommen und finde es wirklich überzeugend, ein angenehmer leichter Geruch und auch die Wirksamkeit ist wie bei den herkömmlichen Deos.

2014-03-17 16.00.34 2014-03-17 16.01.18 2014-03-17 16.02.57

Eine kleine Rüge muss ich aber auch austeilen: Wenn man schon neue umweltfreundlichere Deos promotet, warum muss man dann für 3 kleine Flaschen Deo einen überdimensional großen Karton versenden, mit Pappeinlage und somit wiederrum unnötigen Verpackungsmüll produzieren? Das war doch wirklich nicht nötig!

Klarer Durchblick dank Natur-Technologie – die Bio True Linsen von Bausch&Lomb

Ein weiteres Testprodukt, welches ich von Lensbest zu Verfügung gestellt bekommen habe, sind die neuen Bio True Linsen von Bausch & Lomb. Gerade im Frühjahr und Sommer steige ich gerne auf Kontaktlinsen um, da ich dann auch meine schicken Sonnenbrillen ausführen möchte und es einfach angenehmer ist, wenn man nicht ständig eine Brille auf der Nase trägt.

Ich durfte die Bio True One Day Tageslinsen testen und zwar 5 Tage lang. Die Bio True Linsen werden auf der Bausch&Lomb Seite wie folgt beschrieben:

  • High Definition Optik verringert Lichthöfe und Blendungen und sorgt für gestochen scharfes Sehen auch bei schlechten Lichtverhältnissen
  • Comfort Moist Technologie ermöglicht hervorragenden Komfort beim Einsetzen und komfortables Tragen für bis zu 30 Tage und Nächte
  • Sehr hohe Sauerstoffdurchlässigkeit für klare, gesunde Augen
  • Dünnes Kontaktlinsen-Design und sehr leichte Handhabung

Die Linsen haben den gleichen Wassergehalt wie die Hornhaut und sorgen mit einer der Tränenflüssigkeit ähnlichen Substanz dafür, dass die Augen nicht austrocknen. Die Linsen selber sind aus einem Hypergel, dem sogenannten Nesofilcon A. Bio heißen die Linsen daher, da sie inspiriert sind von den natürlichen Gegebenheiten der Augen, sprich Tränenflüssigkeit und Wassergehalt. Mit Bio im nachhaltigen Sinne haben die Linsen aber leider nichts zu tun, was ich schade finde, denn irgendwie erwartet man das bei dem Zusatz Bio ja schon.

Die Linsen an sich sind sehr angenehm und ich hatte sie teilweise bis zu 12 Stunden durchgehend drin. Danach merkt man aber, dass sie anfangen zu kratzen und die Seestärke gefühlt nachlässt. Die Krümmung von 8,6 passt bei mir perfekt, viele haben aber auch eine Krümmung von 8,9 und müssten dann ggf. andere Linsen nehmen, da es die Linsen nur mit 8,6 gibt. Bei Lensbest zahlt man für 30 Stück, sprich 15 Tage bei identischer Seestärke auf beiden Augen, 34,99. Ich finde das für Monatslinsen relativ teuer, aber wenn man wirklich nur 1-2 mal im Monat die Linsen reinnimmt ist es sicher ok. Da ich den ganzen Frühling und Sommer Linsen verwende, werde ich sicher wieder meine Focus Visitint  (27,99 für 3 Monate; übrigens werden die wesentlich teureren Linsen in großen Optikerläden meist auch von Ciba Vision  oder Cooper Vision produziert und sind somit identisch mit den Focus Visitint) bei Lensbest bestellen, da ich damit absolut zufrieden bin.

Als Tageslinsen – für gelegentliche Kontaktlinsenträger – sind die Bio True aber durchaus empfehlenswert. Wer die Linsen testen möchte, kann sich auf der Homepage einen Gutschein ausdrucken und eine kostenlose Probepackung beim Optiker abholen.

2014-03-17 15.58.33 2014-03-17 15.59.53 2014-03-17 15.59.29

Auf auf ihr lustigen Wandersleut – gepflegte Füße und Beine dank Herbacin

Zu guter Letzt habe ich noch ein Produkt für eure Füße und Beine. Bereits im letzten Jahr hatte ich über die kleine aber feine Firma Herbacin berichtet, die im schönen Thüringen klein angefangen hat und mittlerweile weltweit hochwertige Shampoos und Pflegeprodukte auf Kräuterbasis vertreibt.

Neu in diesem Jahr hinzugekommen ist die Fußpflegeserie Foot Care, eine 6-teilige Pflegeserie, die auf Naturbasis unseren müden Füßen und Beinen Gutes tun will.

Schon meine Eltern haben immer gesagt: Pflege deine Füße gut, sie müssen dich ein Leben lang tragen. Aus diesem Grund waren gute Schuhe und eine anständige Pflege bei uns immer ein großes Thema, denn wir alle laufen viel und gerne und die Füße mussten uns schon so einige tausend Kilometer tragen. Im Durchschnitt umrundet man als Mensch 4 mal die Erde, das bedeutet man legt rund 160.000 Kilometer zurück, da brauchen die Füße schon ein wenig Pflege.

Die Bein Lotion enthält Avocado, Kamille und vor allem Weinlaub. Gerade nach einem langen Tag, den ich meist stehend oder laufend verbringe, tut das Eincremen mit der Lotion wirklich gut. Das Weinlaub kühlt angenehm und die Kamille pflegt meine müden Beine. Rosskastanie wirkt venenaktivieren und fördert die Durchblutung.

Die dazugehörige Fußcreme basiert auf Kamille und Urea, die die spröden und trockenen Füße wieder zart machen sollen. Meine Füße waren sehr dankbar und haben die Fußcreme ruckzuck verarbeitet und sich in wunderbar zarte Frühjahrsfüße verwandelt. Die Creme birgt der schnellen Hornhautbildung vor, was ich nach einer Woche Test jedoch noch nicht beurteilen kann. Außerdem ist die Creme frei von Parabenen und Mineralölen und die Kamille stammt aus biologischem Anbau.

2014-03-17 16.04.26 2014-03-17 16.04.47 2014-03-17 16.04.04

Ich finde die Herbacin Produkte wirklich super. Meine Füße und Beine sind optimal versorgt und fühlen sich deutlich weicher an. Der Duft ist auch sehr angenehm und die Cremes ziehen schnell ein. Für ein optimales Ergebnis würde ich die Füße vor dem Schlafengehen gründlich eincremen und dann in Wollsocken eingepackt über Nacht die Creme einziehen lassen, um morgens mit zarten Füßen und leichten Beinen in den Tag zu starten.

Alles Liebe,

 

eure Nostalgiaqueen

 

Was sind eure liebsten Bio-Produkte? Was mögt ihr besonders am Frühling?

Golden Honey Flapjacks

Mal wieder bin ich die ganze letzte Woche nicht zum Bloggen gekommen, dabei habe ich letzte Woche sooo viel gebacken.

Eines meiner englischen Lieblingsgebäcke zum Tee sind Flapjacks. Was für uns Deutsche der gute alte Müsliriegel ist, das ist für die Briten der Flapjack: ein klebrig süßes Gebäck aus Haferflocken, Sirup oder Honig, Butter und Zucker (wahlweise verfeinert mit getrocknetem Obst, Nüssen oder einer Schokoladenglasur).

Schon Shakespeare erwähnte dieses köstliche Gebäck in seinem Stück Pericles, Prince of Tyre, so dass man davon ausgehen kann, dass es von jeher ein sehr beliebtes Gebäck der Briten war:

„Come, thou shant go home, and we’ll have flesh for holidays, fish for fasting-days, and moreo’er puddings and flap-jacks, and thou shalt be welcome.“ Act II Scene I

Letzte Woche war es dann soweit: die Englandsehnsucht wurde immer größer und es mussten Flapjacks her, um mein kleines englisches Herz zu erwärmen. Da man in Deutschland kaum den Original Golden Syrup von Lyle´s bekommt, weiche ich immer auf das BBC Flapjack Rezept auf, in welchem Honig verwendet wird.

2013-10-21 16.22.36

Zutaten

200 g Butter oder Margarine

200 g Zucker (braun oder weiß)

200 g Honig

400 g zarte Haferflocken

50 g Rosinen, getrocknete Früchte oder Nüsse

Zubereitung

Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Butter mit dem Honig und dem Zucker in einem kleinen Topf erhitzen, bis alles geschmolzen ist. Danach die Haferflocken und die Rosinen hinzugeben und alles gut verrühren, so dass die Haferflocken mit der goldenen Honigmasse überzogen sind.

Eine Brownieform (oder eine andere rechteckige Backform) mit Backpapier auslegen, so dass das Papier bis zum Rand hochgeht. Die Haferflockenmasse in die Auflaufform füllen und glattstreichen (die Dicke der Flapjacks kann je nach Geschmack variieren, meine sind meistens  2-3 cm hoch). Die Auflaufform in den Ofen geben und 15-20 min backen, bis die Masse schön fest aber immer noch klebrig ist.

Die Flapjacks auskühlen lassen und nachher mit dem Backpapier aus der Form heben. Man kann die Flapjacks jetzt  in Rauten, Rechtecke oder als Riegel schneiden. Ich schneide immer Quadrate (4×4 cm) und bewahre diese in einer luftdichten Dose auf.

Die Flapjacks werden am zweiten Tag immer noch ein bisschen besser und man kann sie herrlich zum Tee oder Kaffee reichen!

2013-10-12 20.04.52 2013-10-13 09.07.14 2013-10-13 09.12.02 2013-10-13 09.11.40 2013-10-13 09.09.57 2013-10-13 09.09.09

Wenn ich viele Gäste habe, serviere ich die Flapjacks in netten bunten Muffinförmchen, da die Flapjacks gerne auch aneinanderkleben. Diese schönen britischen Förmchen habe ich aus London von Sainsbury´s mitgebracht (99p).

Enjoy them!