Starke Beine auf langen Reisen mit den basischen Stulpen von P. Jentschura (Werbung)

Ihr Lieben,

dieses Jahr war ich unglaublich viel unterwegs, zu Beginn des Jahres in Prag, dann folgten Wien, London, Amerika und schließlich nochmal Bad Salzuflen. Bei den langen Fahrten im Auto oder Bus bekomme ich wie so viele schnell schwere Beine und wenn man dann endlich daheim oder am Zielort ist, hat man oft das Gefühl, es hängen einem bleierne Gewichte an den Beinen.

Hätte ich vor einigen Monaten schon die neuen basischen Stulpen von P.Jentschura gehabt, wären die langen Reisen vermutlich angenehmer und entspannter abgelaufen. Ich habe die Stulpen daher meinem Vater zum Testen mitgegeben, denn dieser reist gerade kreuz und quer umher bis ins schöne Wien und wieder zurück an die nördlichste Spitze Deutschlands nach Sylt und konnte bei der langen Fahrt die Stulpen gut gebrauchen. Da ich die Stulpen leider nicht vorher fotografieren konnte dauerte mein Post etwas länger und ich musste nun auf Bilder der lieben Natascha von Probenqueen zurückgreifen, die mir diese netterweise zur Verfügung gestellt hat! 1000 Dank meine Liebe!

Die Stulpen

In der Schachtel sind zwei Paar Stulpen enthalten, einmal für einen Beinumfang bis 38 cm und einmal für mehr als 38 cm. Die Stulpen sind in hellem Braun gehalten, es gibt auch noch basische Strümpfe, die dafür in Cremeweiß sind. Beide Größen haben eine Länge von ca. 33 cm und zudem ist in der Schachtel auch noch eine 75 g Packung basisch-mineralisches Körperpflegesalz. Die Stulpen bestehen zu 97% aus Baumwolle und die übrigen 3% sind Elasthan.

Die Anwendung

Die Stulpen sollen bereits während der Aktivität für ein angenehmeres Gefühl sorgen und Verspannungen und Übersäuerungen vorbeugen. Man nimmt dazu einen TL von dem basischen Pulver und gibt dieses in ca. einen halben Liter lauwarmes (37 Grad) Wasser, bis sich das Pulver auflöst und legt dann die Stulpen darin ein, bis diese vollständig durchnässt sind. Dann wringt man diese gut aus und zieht sie unter der Kleidung an, kann sie aber zum Beispiel auch beim Wandern mit kurzer Hose tragen. Die Stulpen reinigt man nach dem Gebrauch in der Waschmaschine oder mit der Hand bei maximal 40 Grad und im Woll- oder Feinwaschgang und kann diese dann immer wieder verwenden.

Ich hab recht sportliche muskulöse Waden aber kam dennoch gut mit der kleineren Größe zurecht, wohingegen mein Vater die größeren Stulpen benötigt. Die Stulpen schnüren das Bein nicht ein und sind angenehm zu tragen. Während einer langen Fahrt oder bei langen sitzenden Tätigkeiten hat man zunächst sogar noch eine schöne kühlende Wirkung, später nimmt man die Stulpen ehrlich gesagt gar nicht mehr wahr. Am nächsten Morgen waren die Beine deutlich entspannter und leichter, so dass man auch nach langem Sitzen eine gute Durchblutung hat.

img_1164

Die Stulpen kosten im Doppelpack 29,95€ und sind wirklich super für lange Reisen, denBüroalltag, Wanderungen und all jene, die einfach schnell Probleme mit schweren Beinen und schlechter Durchblutung haben. Man kann die Stulpen natürlich auch für die Arme benutzen, um diese zu erleichtern und der Übersäuerung der Muskeln vorzubeugen. Ich werde die Stulpen ganz sicher auf der nächsten Busfahrt nach London anziehen, um bei 12 Stunden unterwegs auch leichte und entspannte Beine zu haben. Wer sich generell für das Thema basischen Ausgleich interessiert ist bei P. Jentschura übrigens generell richtig. Ich habe auch schon von dieser Marke die leckeren glutenfreien Nahrungsmittel getestet und kann euch vor allem Tischlein-deck-dich sehr empfehlen.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Habt ihr öfter Probleme mit schweren Beinen? Was unternehmt ihr dagegen?



Schnelle Essensalternativen bei Laktose – und Glutenintoleranz – P. Jentschuras „MorgenStund“ und „TischleinDeckDich“

Ihr Lieben,

wie ihr ja mittlerweile wisst, vertrage ich keine Laktose und kein Gluten, wie mittlerweile ja so viele aus meiner Generation. Ohne Laktose lässt es sich eigentlich dank zahlreicher laktosefreier Produkte und Laktosetabletten recht gut leben, aber mein geliebtes Butterbrot oder Müsli zum Frühstück fehlt mir wirklich sehr.

Umso glücklicher war ich, dass ich die Möglichkeit hatte, die gluten- und laktosefreien Produkte von P. Jentschura zu testen, die auch euch heute vorstellen möchte.

Die Marke

Die Marke IMG_7304P. Jentschura kannte ich vorher auch nicht, habe sie aber in den letzten Wochen ausführlich kennen- und schätzen gelernt. Diese steht für gesunde Ernährung und basische Körperpflege, die man vor allem beim Fasten oder natürlich zur Stabilisierung des natürlichen Säure-Basen-Haushalts gut gebrauchen k
ann. Insgesamt durfte ich zwei Produkte für die schnelle Küche testen: für das Frühstück  gibt es „MorgenStund“ und für mittags oder abends heißt es dann „TischleinDeckDich“.

MorgenStund

Als Englandliebhaberin war Porridge bislang mein absolutes Lieblingsfrühstück, aber leider gibt es nur selten wirklich glutenfreie Haferflocken, so dass ich schon lange nach einer Alternative gesucht habe. MorgenStund ist eine solche, da es eine Zusammensetzung aus Hirse und Buchweizen mit Früchten ist und durch anrühren mit heißem Wasser zu einem porridgeähnlichen Brei wird. IMG_7305

Meine erste Portion überzeugte mich leider nicht wirklich, da ich den Brei recht fade und geschmacklos fand. In den nächsten Tagen habe ich dann aber verschiedene Varianten ausprobiert, wie beim Poridge auch und siehe da, langsam habe ich mich an die Alternative gewöhnt und sie schätzen gelernt.

Der Brei ist recht fein und mit Wasser aufgegossen wirklich eher neutral, da er ja auch nicht gezuckert ist. Die Früchte schmeckt man auch nicht so deutlich raus. Wenn man aber eine der zahlreichen auf der Packung bereitgestellten Varianten ausprobiert, kann man sich den Brei wirklich super verfeinern. Für meine Lieblingsvariation mit Banane und Zimt nimmt man einfach 3 EL von den Flocken und gießt diese mit 180ml kochendem Wasser auf. Dazu kommen eine in Scheiben geschnittene Banane, ein paar Rosinen, Zimt, etwas Ahornsirup und für die Cremigkeit etwas Mandelmilch.

IMG_7303Ein weiteres Lieblingsrezept von mir ist der klassisch zubereitete Brei mit etwas gehackten Walnüssen, Ahornsirup und getrockneten Cranberries.

MorgenStund besteht aus Hirse*, Buchweizen*, Früchte getrocknet 13,5 % (Ananas*, Apfel*), Ölsamen 8,5% (Kürbiskerne*,Sonnenblumenkerne*, Süße Mandeln*), Amarant*. (*Zutat aus ökologischem/biologischem Anbau)

 

 

 

 

TischleinDeckDich

Quinoa ist ja schon seit langem DAS neue Trendkorn und auch ich liebe meinen Quinoasalat mit Avocado, Chili und Zitrone (Rezept folgt). TischleinDeckDich enthält neben dem so gesunden und vor allem variablen Quinoa noch Hirse und getrocknetes Gemüse und ist vielseitig verwendbar. Wer es eilig hat kann einfach 80g TischleinDeckDich mit 270 ml heißem Wasser überbrühen und ziehen lassen. Am besten nimmt man zum Aufkochen direkt Brühe und salzt den Quinoabrei ein wenig, dann kann man ihn super als alternative Beilage mit einem Löffel laktosefreiem Schmand verfeinert essen.IMG_7288

Schon bei der ersten Zubereitung habe ich immer wieder während des Quellvorgangs probiert, da ich es einfach nicht abwarten konnte, weil der Brei schon so herrlich würzig duftete. Der Brei ist relativ klebrig und man muss beim Aufkochen gut aufpassen, dass er nicht anbrennt. Ich habe immer wieder ein wenig Wasser zusätzlich nachgeschüttet und dann am Ende Schmand untergehoben, so dass man noch eine cremige Note bekommt. TischleinDeckDich lässt sich super schön heiß als Beilage essen, aber auch lauwarm oder sogar am nächsten Tag kalt mit ein wenig Zitronensaft, Olivenöl und Salz angemacht und mit Avocado, Frühlingszwiebel  und Tomate verfeinert. Wirklich sehr schmackhaft

Mein Lieblingsrezept ist die klassische Zubereitung von TischleinDeckDich, mit 270 ml heißer Brühe, etwas Meersalz und zum Schluss einem EL laktosefreiem Schmand und dazu als Gemüsebeilage ein herrlich tomatiges Ratatouille mit roten, gelben und grünen Paprika, saftigen Auberginen und knackigen Zucchini und natürlich ganz vielen Kräuter der Provence.

 

IMG_7157

Zutaten: Quinoa*, Hirse*, Gemüse getrocknet 23 % (Kartoffeln*, Tomaten*, Karotten*, Zwiebeln*,Porree*, Erbsen*), Reis*, Basilikum*, Schabzigerklee*, Schnittlauch*, Petersilie*, Liebstöckel* (* Zutat aus ökologischem/biologischem Anbau).

Fazit:

Mir gefällt TischleinDeckDich eindeutig besser was den Geschmack angeht, da ich die Mahlzeit auch gerne so als schnellen Snack mit ein wenig Sauerrahm und Schnittlauch oder als gesunde Beilage zu einer Gemüsepfanne esse. Aber auch MorgenStund ist bei mir nach anfänglicher Kritik zum festen Frühstücksprogramm geworden, da es einfach zügig geht, gesund ist und mit ein paar kleinen Handgriffen und Zutaten schnell verfeinert ist. Alles in allem kann ich die Produkte für alle Gesundheitsbewussten und natürlich Allergiker sehr empfehlen und würde mich über euer Feedback und eure Erfahrungen mit gluten- und laktosefreien Produkten freuen.

Wer sich nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich etwas Gutes tun will, der kann auf der Homepage von P. Jentschura auch tolles  MeineBase – Basisch-mineralisches Körperpflegesalz mit einem pH-Wertvon 8,5 kaufen, was ich ebenfalls sinnvoll finde, da wir aufgrund unserer Ernährung, des alltäglichen Stresses und der Umwelteinflüsse zunehmend sauer und nicht mehr basisch sind.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Habt ihr auch eine Unverträglichkeit? Ernährt ihr euch basisch?