Scones – It´s Tea Time

Endlich folgt das von einigen schon sehnsüchtig erwartete Scones Rezept. Schon meine Mutter hat immer im Herbst/Winter Scones gebacken und die Tea Time mit uns zelebriert. Während einer wunderbaren Woche bei meinem Vater hatten wir endlich die Gelegenheit mal wieder zusammen zu backen (als Wiener liegen meinem Vater Mehlspeisen ja quasi im Blut) und so haben wir unter anderem diese herrlich saftigen und unglaublich einfachen Scones gezaubert.

2013-10-23 18.01.21

Scones waren früher, bevor Backpulver oder Weinstein genutzt wurden um schöne aufgehende Gebäckteile zu backen, eher flach wie Pfannkuchen und wurden in der Pfanne ausgebacken.

Man findet im Internet und auch in den verschiedenen Kochbüchern eine Vielzahl an Rezepten. Dieses habe ich in der Zeitschrift „Für jeden Tag 05/2009“ gefunden und muss sagen, ich bin begeistert. Die Scones werden innen saftig und außen haben sie eine schöne goldene Kruste.

Zutaten

500 g Mehl
1 Pk. Backpulver
40 g Zucker
Salz
2 Eier , (Kl. M)
120 g Butter, sehr weich
250 g Vollmilchjoghurt
1 Eigelb

Zubereitung

Den Backofen auf 170 ° Umluft vorheizen. Das Mehl, Backpulver, Salz, Zucker und die 2 Eier vermischen. Die weiche Butter in Flöckchen hinzugeben und den Joghurt ebenfalls hinzufügen. Alles gut verkneten, bis sich ein gleichmäßiger Teig bildet.

Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Teig in zwei Teile teilen. Die erste Teighälfte auf der Arbeitsfläche etwas 2 cm dick ausrollen. Im Originalrezept stehen 2 cm und 12 Scones. Wir haben unsere Scones etwas dünner und kleiner gemacht und haben so 24 Scones rausbekommen.

Die Scones mit einem umgedrehten und bemehlten Glas ausstechen. Der Durchmesser sollte zwischen 5-7 cm variieren. Die ausgestochenen Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit der zweiten Teighälfte ebenso verfahren. Die Teigreste lassen sich wunderbar wieder verkneten, so dass man kaum Teig übrig hat am Ende.

2013-10-23 17.27.36

Das Eigelb mit einem EL Wasser verquirlen und die Scones dünn auf der Oberfläche einstreichen. Die Scones bei 170° Umluft auf der mittleren Schiene ca. 15 min backen.

2013-10-23 17.34.22

Nach dem Backen die Scones kurz auskühlen lassen und dann lauwarm servieren. Traditionell gibt es zum britischen Five O´Clock Tea bzw. Cream Tea Clotted Cream (dicker Rahm) und Strawberry Preserve zu den Scones. Da ich aber am gleichen Tag Lemon Curd selber gemacht habe, gab es bei uns natürlich auch diesen herrlich säuerlichen Aufstrich dazu. Wer mag kann die Scones auch mit Nüssen, Rosinen oder getrockneten Früchten backen.

Wir haben die Scones richtiggehend mit einer Tea Time zelebriert. Dazu wurde das feine Teegeschirr eingedeckt, die Scones wurden auf einer Etagere angerichtet und die Clotted Cream und Marmelade in kleine Töpfchen umgefüllt. Als Tee haben wir wieder den Ladurée Marie-Antoinette Tee mit etwas Sahne und Kandis genossen. 

A true british delight!

2013-10-23 17.58.15 2013-10-23 18.00.40 2013-10-23 18.04.39

2013-10-23 18.17.13 2013-10-23 18.09.03 2013-10-23 18.06.48-1

Kennt ihr Scones oder habt ihr sogar schon einmal eine britische Tea Time genossen? Wenn ja, wo?

Lemon Curd – a true delight

Draußen wird es herbstlich und drinnen umso gemütlicher. Daher habe ich meinen Tag genutzt um endlich mal wieder ein wenig zu backen und zu kochen.

Auf meiner „To-do-Liste“ stand schon lange Lemon Curd, jener goldig gelbe, herrlich saure Aufstrich, den die Engländer und ich so lieben.

2013-10-23 17.04.17

Ich dachte immer – vor allem aufgrund der hohen Preise wenn man hier ein Glas von Chivers oder Tiptree kaufen wollte – dass Lemon Curd eine wahre Kunst in der Zubereitung ist und habe mich nie wirklich daran getraut. Aber, wie der Engländer so schön sagt : „It turns out that it is actually fairly easy!“

Schnell hatte ich auf der Homepage von Essen & Trinken ein leckeres Rezept von Hallochen gefunden und dachte mir, so schwierig klingt das ja gar nicht. Ich habe das Rezept unverändert übernommen und 3 kleine Gläser rausbekommen.

Zutaten

3 Zitronen (unbehandelt), wenn die Zitronen sehr klein sind würde ich eher 3,5 – 4 nehmen

180 g Zucker

120 g Butter

2 Eier

Zubereitung

Die Zitronen auspressen und die Zitronenschale mit einer feinen Reibe abreiben. Wer gerne Zesten mag kann natürlich auch einen Zestenreißer nehmen, aber das original Lemon Curd ist sehr fein und ohne große Zesten. Den Zitronensaft, den Abrieb, Butter und Zucker im Wasserbad erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist.

Die Eier in eine Schüssel geben und kurz mit dem Schneebesen aufschlagen, bis sie schön schaumig sind. Die Eier zu der Zitronenmasse geben und über dem Wasserbad bei mittlerer Temperatur ca 4 – 5 min weiter aufschlagen, bis eine glänzend gelbe und cremige Masse entsteht.

Den Topf aus dem Wasserbad nehmen und das Lemon Curd in 3 kleine (vorher mit heißem Wasser ausgekochte) Gläser füllen und mit einem Deckel verschließen.

2013-10-23 16.52.00

Ich habe leider noch keine Erfahrungswerte was die Haltbarkeit angeht, aber ich denke mir, dass man die Gläser ungeöffnet ca. 3 – 4 Wochen im Kühlschrank aufbewahren kann. Geöffnet würde ich eine gute Woche veranschlagen. Lemon Curd eignet sich auch für Kuchen als Füllung, wie zum Beispiel bei einem Lemon Meringue Pie.

Man kann Lemon Curd wunderbar auf Scones essen, gemeinsam mit Clotted Cream ein wahrer Genuss. Das Rezept für Scones folgt in Kürze!

That´s it!

2013-10-23 17.04.01 2013-10-23 17.05.03 2013-10-23 18.09.03

Kennt ihr Lemon Curd? Wie findet ihr saure Fruchtaufstriche wie Lemon Curd, Orangen – oder Limettenmarmelade?

 

 

 

 

British October – mein erstes Bloggerprojekt

Als ich letzte Woche so durch die Stadt geschlendert bin und bei Karstadt vorbeikam, war im Schaufenster ein riesiger Union Jack mit der Aufschrift: Feel London. Da ich ja bekanntermaßen alles LIEBE was mit England und insbesondere London zusammenhängt, bin ich mir nichts dir nichts in den Karstadt rein und habe zu meiner Freude festgestellt, dass wirklich englische Wochen sind. Von Union Jack Taschen über Fudge, Tee, Kosmetik und Schokolade gab es alles was mein kleines englisches Herz begehrt. In Erinnerungen schwelgend dachte ich darüber nach, wie ich die Zeit bis zu meinem nächsten Londontrip im Dezember überbrücken und endlich wieder über etwas Englisches bloggen könnte und da kam mir die Idee: einen Monat lang dreht sich bei mir auf dem Blog alles um Good Old Britain!

2013-09-28 17.38.25-1 2013-09-28 17.24.02-1

Diese Woche fängt also mit einem kleinen Überblick über die Englischen Wochen bei Karstadt an. In den nächsten Tagen und Wochen werden dann Beiträge zum Thema British Beauty, British Homeware, British Tea Time und British Recipes folgen. Ihr dürft euch also auf einen „very british month“ freuen, mit vielen tollen Tipps, Ideen und Specials.

Bei Karstadt gibt es wirklich alles was das „Englische Herz“ begehrt. Eine kleine Auswahl an schönen Taschen, Schmuck und Kleidung seht ihr hier:

2013-09-23 14.40.26-1 2013-09-23 14.40.34-1 2013-09-23 14.41.02-1 2013-09-23 14.41.14-1 2013-09-23 14.41.49-1 2013-09-23 17.19.35

Aber auch die Genießer kommen nicht zu kurz (das englische Essen IST wirklich besser als sein Ruf). Neben Fudge und Tee von Farrah´s of Harrogate bekommt man natürlich Walkers Shortbread, Duchy Originals, Stone´s Ginger Punch oder Quality Street und Wilkin & Son´s Marmeladen.

2013-09-28 17.24.51-1 2013-09-28 17.29.03-1 2013-09-28 17.28.18-1 2013-09-28 17.29.16-1 2013-09-28 17.28.44-1 2013-09-23 17.17.24

Ich hoffe ich kann im Laufe diesen Monates ein klein wenig von meiner Liebe zu GB in das Ruhrgebiet bringen!

Um es mit den Worten der Queen auszudrücken:

I am very amused!