Von duften Düften und britischer Bräune – Produktblogger Lounge in Paderborn

Ihr Lieben,

gestern war ich zum ersten Mal zur Produktblogger Lounge in Paderborn eingeladen, die die liebe Jenny jedes Jahr organisiert, und war schon total gespannt, was mich und zahlreiche andere Blogger dort erwarten würde. Die Anreise von Lüneburg nach Paderborn ging dank guter Musik im Auto und freier Fahrt zügig und so kam ich gegen 10.30 am Aspethera Hotel an, wo bereits einige Blogger draußen gemütlich miteinander plauschten und wie ich gespannt auf den Beginn der Lounge warteten.

Die Vorträge

IMG_9996.JPGNeben der Vorstellung neuer und schöner Produkte bietet die Lounge auch einen entscheidenden Mehrwert im Vergleich zu vielen rein auf Präsentation neuer Waren ausgelegten Veranstaltungen, denn Jenny lädt Gastredner ein, die uns aus verschiedenen Perspektiven wichtigen Input zu blogrelevanten Themen gegeben haben. Angefangen hat Thorsten Ising, ein Social Media Experte der ersten Stunde, der uns über die Bedeutung, Platzierung und Auswahl von „Keywords“ informiert hat und mir persönlich viele neue und interessante Aspekte hinsichtlich der sonst oft willkürlich und nicht bedacht gewählten „Schlagworte“ und deren Nutzung für eine bessere Auffindbarkeit und ein höheres Ranking meines Blogs offenbart hat. Weiter ging es dann mit einem für mich mindestens genauso spannenden Thema – da mein Mann viel im Bereich Markenbildung arbeitet – und zwar mit Markenrecht und Thomas Gerling, der uns nicht nur allerlei interessante Fälle von Markenrechtsverletzung und Markenrechtsverlust vorgestellt hat, sondern uns auch in das Thema Marke per se eingeführt hat.

Die Firmen

Nach den wirklich spannenden Vorträgen und einem leckeren und gesunden Mittagessen, präsentierten sich nun die drei Firmen, die extra für die Lounge angereist waren: Via Vida Cosmetics, Les Senteurs Gourmandes und St. Moriz.

Die erste im Bunde war Elke, die Gründerin der Kosmetikmarke Via Vida. Im Gegensatz zu vielen anderen Marken entstand diese von 8 Frauen betreute Firma nicht mit dem Wunsch ausschließlich Geld in der Beautybranche zu verdienen, sondern aus der Unzufriedenheit mit anderen Produkten, die die Gründerin in ihrem vorigen Job als Nagelexpertinnen verwendet hatte. Entstanden ist die teilweise vegane Marke Via Vida Cosmetics, die sich auch an den Endverbraucher richtet, ihren Hauptmarkt aber bei Nagelstudios und in der professionellen Kosmetik sieht. Besonders interessant waren für mich die Reinigungsschwämme für unterschiedliche Hauttypen aus der Konjak-Wurzel sowie die rein pflanzlichen Öle. Mein nostalgisches Herz schlug natürlich bei der Black Beauty Box höher, die exklusiv designt wurde und einen wunderbaren schwarz-weiß Vintage-Look hat.

Nach dieser Präsentation und ausgiebigem Testen am Stand kam mein persönliches Highlight: die Düfte der französischen Firma Les Senteurs Gourmandes. Wenn jemand wirklich hinter seinen Produkten steht und diese mit viel Humor und noch mehr Begeisterung an die Frau bringen kann, dann ist das Ralf. Die herrlichen Düfte sind mit einer höchstmöglichen Konzentration an Naturdüften produziert und basieren alle auf dem Duft der Vanille oder dem teuersten und wohl aufregendsten aller Düfte dem Oud. Ich habe mich eifrig durch all die herrlichen Nuancen geschnuppert, von Vanille Orientale über Rose bis hin zu Abricot. Die Vanilledüfte (28,50 Euro/100ml) sind in 4 Duftklassen unterteilt, die den liebevollen und individuellen Charakter des Unternehmens wiederspiegeln: Kindheitserinnerungen, Vanille Traditionelles, der Obstgarten und das Reisetagebuch. Mein absoluter Favorit war der Vanille Oriental Duft, der einen mit der sinnlichen Note zarter Vanille und dem myteriösen fremdländischen Duft von weißem Moschus in 1001 Nacht verzaubert.  Neben den Düften gibt es aber auch noch eine Reihe von langanhaltenden Bodylotions, zu jeder Duftfamilie je eine Lotion, sowie Seifen und Bodysprays. Mich haben die Qualität und auch das Verpackungsdesign wirklich überzeugt und ich freue mich schon auf weitere Dufterlebnisse mit Les Senteurs Gourmandes. 

Abschließend ging es von Frankreich in meine zweite Heimat England, denn die Selbstbräunermarke St. Moriz kommt anders als der Name sagt aus dem self-tanning Land überhaupt: England. Wer schon einmal in Leeds oder Newcastle war, weiß, dass die Vorurteile von blassen Engländern hier nicht zutreffen, denn hier ist Selbstbräuner ebenso wie Hair Extensions ein Muss. In Deutschland genoß die „Bräune aus der Tube“ bis vor wenigen Jahren einen zweifelhaften Ruf und war ähnlich verpönt wie die „Solariumsbräune“. Mit einem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein aber auch hoch entwickelten Produkten wie denen von St. Moriz, die eben nicht mehr den typischen Bräunungscremegeruch haben, die Anwender nach der Einwirkzeit mit fleckigen und teils orangenen Hautpartien in eine Art Schockstarre verfallen lassen und unnatürlich aussehen, ist die „gesunde Bräune“ salonfähig geworden und ich muss sagen, ich bin schon sehr gespannt, nach dem herbstlichen Rhodosurlaub die verblasste Bräune auf schnelle und gesunde Weise mit dem Selbstbräunungsmousse zurückzuholen.

Zum Abschluss gab es neben all den tollen Dingen die wir ausprobieren und mitnehmen durften noch eine kleine aber feine Goodie Bag mit veganen Hautcremes von Styx und einem Gutschein für den Kettenshop NamesForever, den ich euch in Kürze vorstellen werde. Ich bedanke mich vielmals bei Jenny für die tolle Organisation, den Rednern für die informativen und spannenden Vorträge und den Firmen für die Präsentationen und die netten Gespräche mit den Vertretern und würde mich freuen, die Mitblogger vielleicht im nächsten Jahr wiederzusehen.

IMG_3064.JPG

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was ist euer Lieblingsherbstduft? Seid ihr auch ein Vanille-Duft-Fan?

 

Meine Sommerfavoriten 2015

Ihr Lieben,

auch wenn es gerade nicht so aussieht, der Sommer ist da. Die ersten Bundesländer haben bereits Ferien, was man deutlich am täglichen Stau in den Norden feststellen kann. Ich habe noch 3 Tage und dann heißt es auch für mich: summer sun fun!

Wie jedes Jahr geht es auch diesmal wieder für zwei Wochen zu meiner Mutter nach Sylt und ich hoffe, dass wir dort wie letztes Jahr auch ein paar schöne sonnige Tage haben werden, mit Baden in der Nordsee, leckerem frischen Fisch und vor allem ganz viel Erholung.

Da es schon in ein paar Tagen losgeht, wollte ich euch natürlich noch meine Sommerfavoriten vorstellen, die es allesamt schon in meine Reisetasche geschafft haben die bei mir diesen Sommer einfach nicht fehlen dürfen. Dabei fangen wir diesmal unten bei den Schuhen an:

Sommerlich leichte Pantoletten

Gerade erst gestern habe ich ein wahnsinniges Schnäppchen bei Aldi gemacht: Birkenstock-Dupes für nur 6,99. Schon als Kind habe ich im Sommer immer Birkenstock getragen, was aber im Gegensatz zu heute überhaupt kein Trend, sondern eher ein Zeichen von gesund/öko war. Seit ein paar Jahren  hat die Modeszene aber die „Birkenstock-Gesundheitslatschen“ für sich entdeckt, was mich wirklich freut, denn so sind Gizeh und Co. salonfähig und auch modern geworden.

Auf Instagram habe ich euch bereits meine Gizeh-Dupes von Strauss Innovation gezeigt, die für 14,99 sehr nahe an das Original rankommen und diesen in Bequemlichkeit und Optik nicht nachstehen. Gestern habe ich dann bei Aldi Nord diese wunderbaren Dupes entdeckt, die genauso bequem sind wie die Originale und ihnen zum Verwechseln ähnlich sehen. Da ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich klassisch Schwarze oder peppig Pinke möchte, habe ich für den unschlagbaren Preis einfach beide genommen 🙂

 IMG_2580 IMG_2578

Ich werde die Pantoletten sowohl am Strand als auch beim Bummeln in der Stadt tragen, mit einem luftigen langen Sommerkleid und meiner neuen Vivien Westwood Sonnenbrille (übrigens ein weiteres Schnäppchen von TK Maxx, für nur 14,99 ).

IMG_2576

Wer also –  wie ich – dem Trend folgen möchte, aber nicht gewillt ist, um die 30 Euro zu zahlen, der sollte schnell am Montag bei Aldi vorbeischauen und sich eines dieser schönen Paare schnappen.

Aloe Vera Gel für sonnengebräunte Haut

Wenn es – hoffentlich –  schön sonnig auf Sylt wird und wir die meiste Zeit am Strand verbringen werden, darf eine gute Bodylotion für die sonnenverwöhnte Haut natürlich nicht fehlen. Dank QVC* durfte ich das SBC Skincare Aloe Vera Gel testen, welches man sowohl für den Körper als auch das Gesicht verwenden kann. Anfangs fand ich das Gel ein wenig merkwürdig von der Konsistenz, denn normalerweise kennt man Gel eher für die Haare oder in medizinischen Salben. Da das Gel aber wirklich schnell einzieht und ein angenehmes Gefühl auf der Haut hinterlässt, habe ich mich dann doch schnell daran gewöhnt und verwende es hauptsächlich nach dem Sonnenbad, um meiner Haut eine extra Portion Feuchtigkeit zu gönnen. Wer generell trockene Haut besitzt, kann das Aloe Vera Gel auch als tägliche Feuchtigkeitspflege verwenden.

IMG_2098 IMG_2100

Die Aloe Vera Pflanze ist bekannt dafür, Feuchtigkeit zu spenden und sonnengeschädigte Haut zu beruhigen. Der Duft ist relativ neutral und die Farbe wirklich strahlend grün. Den 500 ml Pumpspender bekommt man bei QVC für 24,75, was sicher nicht ganz günstig ist, weswegen ich das Gel wirklich ausschließlich nach dem Sonnenbad und nicht als tägliche Bodylotion verwende.

* Das Produkt wurde mir von QVC kostenlos zur Verfügung gestellt.

Schimmernde Wangen und ein Hauch Bräune – Max Factor Pastell Compact Blush

Wenn wird abends nach einem langen Tag am Strand noch etwas Essen gehen möchten, schminke ich mich meist nur dezent, da man ohnehin von der Sonne schon einen schönen Teint hat, der Make Up und Co. ersetzt. Die einzigen beiden Produkte, die ich hierbei verwende, sind neben der Max Factor Mascara, die ich euch bereits hier vorgestellt habe, der neue Max Factor Pastell Compact Blush in der Farbe Alluring Rose (25), den ich von Max Factor kostenlos* zur Verfügung gestellt bekommen habe.

IMG_2570 IMG_2568

Ein schöner Blush ist wirklich neben dem Mascara das einzige Produkt, das bei mir nie fehlen darf. Wie man auf dem Bild auch sieht, ist der Blush zweifarbig und besteht aus ultrafeinen Pigmenten, die sich schön verblenden lassen. Neben dem helleren Roséton, der einem einen leichten Glow ins Gesicht zaubert und perfekt die Wangenknochen betont, lässt der dunklere leicht bronzene Ton die Haut sommerlich gebräunt aussehen. Ich liebe diese two-in-one Blushes, da man beide Effekte (Contouring und Bronzer) miteinander kombiniert hat und diese sich beim Auftragen perfekt verblenden, was bei der Verwendung zweier Einzelprodukte nicht immer der Fall ist.

Den Blush gibt es derzeit insgesamt in vier Nuancen und er liegt preislich bei ca. 8 Euro.

*Das Produkt wurde mir von Max Factor kostenlos zur Verfügung gestellt.

Leckere Lippen – der EOS Lipbalm Zitronenbonbon

Wenn man frisch vom Strand kommt, aber auch für zwischendurch, sollte man immer mal wieder die Lippen eincremen, die gerade im Sommer viel zu oft vernachlässigt werden. Bei meinem Lippenpflegeprodukt habe ich mich tatsächlich vom derzeitigen Instagram-/Bloggertrend anstecken lassen, denn wirklich ALLE verwenden gerade die kleinen kugelig runden Lipbalms von EOS.

In der Drogerie habe ich jetzt die Sommeredition in knalligem Gelb mit der verlockenden Geschmacksrichtung Zitronenbonbon und mit Lichtschutzfaktor 15 entdeckt und musste ihn einfach probieren. Und ja, ich gebe es zu, auch im bin dem Hype verfallen, denn diese kleine „Knutschkugel“ liegt einfach perfekt in der Hand, lässt sich dank der runden Form super auftragen und ist cremig weich. Der Lipbalm schmeckt wirklich wie ein Zitronenbonbon und immer wenn ich ihn auftrage, fahre ich mir mit der Zunge über die Lippen, da der herrlich fruchtig süß-saure Geschmack einen geradezu dazu verleitet.

IMG_2572 IMG_2574

Für 5,99 ist der Lipbalm natürlich nicht ganz günstig, aber mich hat er dennoch überzeugt und ich bin gespannt, wie lange er sich hält. Ich werde ihn auf jeden Fall mit an den Strand nehmen und mir so auch im Sommer wunderbar weiche Lippen zaubern.

Das waren meine Sommerfavoriten 2015. Den nächsten Post gibt es dann schon  – hoffentlich gebräunt und sonnenverwöhnt – von der Insel.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was darf bei euch im Urlaub nicht fehlen? Was ist euer Sommerbeautyfavorit?

Gesund in den Frühling starten mit Tara Stiles´ neuem Buch „Dein Yoga, Dein Leben“ + Buchverlosung

Ihr Lieben,

der Frühling kommt immer näher und für manche ist die Umstellung von Winter, Kälte und Nässe, auf die ersten Sonnenstrahlen, Blumen und Spaziergänge sicher immer eine Zeit, in der man besonders auf sich und seinen Körper achten muss. Wie so einige unter euch faste ich seit Aschermittwoch (bis Ostern) und habe mir dieses Jahr Schokolade und Alkohol als Verzicht auferlegt. Bei den meisten ist es ja eher Fleisch, was aber für mich als Mehrzeitvegetarierin keine besonders große Anstrengung bedeuten würde, da fällt mir der Verzicht auf himmlische Pralinen und ein Glas guten Weines doch spürbar schwerer.

Die Fastenzeit ist ja in jeder Religion, oder auch außerhalb der Religionen, eine Zeit der Besinnung auf wesentliche Dinge, aber auch eine Zeit, in der man daran denken sollte, wie gut es uns eigentlich geht, im Gegensatz zu einem großen Teil der Weltbevölkerung, die unfreiwillig „fastet“, da die Nahrungsverteilung von jeher ungerecht ist. In den letzten Wochen habe ich daher nicht nur darauf geachtet, keine Schokolade und keinen Alkohol zu mir zu nehmen, sondern insgesamt wieder bewusster zu leben: sich über die kleinen Dinge, wie ein paar Tulpen, zu freuen; das Essen was man zu sich nimmt bewusst zu genießen und dankbar zu sein, dass man jeden Tag eine warme Mahlzeit hat; einfach mal das Auto stehen zu lassen und zu Fuß spazieren; sich nicht von jeder Kleinigkeit stressen zu lassen, einfach, das Leben zu genießen.

Eben diese Dinge, die ich gerade aufgezählt habe und für mich seit Wochen befolge, findet auch Tara Stiles, DIE Yoga-Lehrerin aus den USA wichtig und so freue ich mich sehr, euch heute meinen neuen Leitfaden für ein gesundes und entspanntes Leben vorzustellen und sogar noch 2 Exemplare von dem tollen gerade neu erschienen Buch „Dein Yoga, Dein Leben“* zu verlosen.

IMG_0914

Bei Yoga denken ja viele entweder an völlig vergeistigte Mitfünfziger, die sich vollkommen kasteien, oder aber auch an neureiche Möchtegernpromis, die sich liebend gerne mit ihrer Yogamatte und ihrem Green Smoothie fotografieren lassen, weil man das „gerade halt so macht“. Auch ich musste erstmal meine Vorurteile über Bord werfen und mich in die Welt des Yoga einführen lassen, was dank des vielseitigen Buches kein Problem war.

* Ich habe das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Meine Meinung und die Review wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Die Autorin

Tara Stiles ist in den USA zur Zeit die angesagteste Yogatrainerin und Buchautorin und sogar der persönliche Coach von Deepak Chopra. Tara (Jahrgang 1981) hat sich von den anderen Yoga-Lehrern/Lehrerinnen abgesetzt, indem sie völlig unverkrampft und locker an das Thema ran geht, ohne diese „du solltest kein Fleisch essen“ und „du musst unbedingt mehr auf deine Ernährung achten“ Dogmen, die man sonst mit einem gesunden Lifestyle gerne verbindet. Aus diesem Grund ist das neue Buch auch kein reines Yoga-Buch, sondern verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der das Individuum ins Zentrum stellt und der dank zahlreicher Veganer Rezepte, einem 7-Tage-Plan und einer kurzen aber sehr hilfreichen Einführung zeigt, worum es wirklich geht: ein ausgewogenes und vor allem zufriedenes Leben zu führen, ohne sich zu verbiegen oder zu kasteien.

IMG_0918

Das Buch

Allein optisch ist das Buch schon ein wirklicher Hingucker: ein farbenfrohes Cover, mit einem traumhaft schönen Strand im Hintergrund, auf dünnen Karton gedruckt und vom Format super Handtaschen- und Reisetauglich. Der Untertitel verspricht : Übungen,  Meditationen, Rezepte sowie als besonderes Special das schon erwähnte „7-Tage-Schnellstart-Programm“. Gerade dieses Programm hat mich besonders gelockt, denn ich bin kein Mensch großer Geduld und immer froh, wenn ich direkt etwas anfangen kann, ohne vorher tagelang Vorbereitungen zu treffen, querzulesen und und und.

IMG_0920

Nach einer kurzen Einführung geht es zunächst einmal darum, die Regeln für ein gesünderes Leben zu verstehen (Kapitel 1: Verstehe die Regeln). Besonders schöne fand ich dabei den Teil, in  dem es darum geht, sich selber Regeln aufzustellen, denn wir werden so oft fremd bestimmt, dass wir manchmal einfach wieder schauen sollten, wer uns denn da überhaupt sagt was richtig und was falsch ist. Zu Beginn sollten wir erstmal alle fremden Regeln über Bord werfen und uns wieder mehr auf uns und unsere „Intuition“ verlassen (S. 12). Das bedeutet aber auch, dass wir die Verantwortung für unsere Handlungen und unser Leben übernehmen müssen und gerade das ist es ja oft, was uns schwer fällt, denn wenn jemand anderes die Regeln aufgestellt hat, dann können wir auch schön die Schuld und Verantwortung auf ihn/sie abwälzen und fühlen uns erstmal frei davon.

IMG_0922

Im zweiten Kapitel geht es um das „Lieben“. Was für ein Yogabuch ungewöhnlich scheint hat aber nichts „Anzügliches“ oder „Romantisches“ an sich, sonders es geht um die Liebe zu den 3 Elementen, die ein ausgewogenes Leben bestimmen: die Yogamatte, die Meditation und die Küche. Genauso wie es wichtig ist, sich mithilfe von Yoga fit zu halten, so sollten auch die Ruhe und das Essen gleichwertig behandelt werden und man sich sowohl Auszeiten als auch ein gutes Essen gönnen.

Wenn man sich nun durch diese zwei sehr schön geschriebenen Kapitel gelesen hat, dann kann man nicht mehr entkommen, denn auf die Theorie folgt wie immer die Praxis. In der selben Einteilung wie im vorigen Kapitel, werden jetzt Schritt-für-Schritt die erworbenen Kenntnisse praktisch umgesetzt. Mithilfe von vielen schönen und ansprechenden Bildern, hilft Tara einem dabei sowohl auf der Yogamatte eine gute Figur zu machen als auch bei der Meditation und zuletzt in der Küche beim veganen Kochen. Ich finde die Übungen wie „den Hund“ sehr gut erklärt und habe bereits den ein oder anderen Erfolg gefeiert, muss aber natürlich noch viel üben. Die kurzen Meditationen habe ich nun mehrfach im stressigen Alltag eingesetzt, auf meinem schönen Dielenboden auf einem weichen Kissen sitzend, einfach mal eine kurze Auszeit zu nehmen tut einfach gut und gibt Kraft für den weiteren Tag. Bei den Rezepten finden sich wirklich leckere Sachen, wie Smoothies, Burger und Desserts, auch wenn ich keine Veganerin bin. Für viele Rezepte musste ich erst einmal zahlreiche Zutaten wie Mandelmilch oder Eiweißbrot einkaufen, aber viele Dinge wie Ahornsirup, frisches Obst und Gemüse oder Kokosmilch habe ich ohnehin immer zuhause. Obwohl ich mich nie an einen ausschließlich veganen Lifestyle gewöhnen könnte, habe ich in den letzten Wochen in denen ich faste doch festgestellt, dass mir eine Reduktion an tierischen Eiweißen und Produkten körperlich gut tut, und so versuche ich immer wieder einzelne Produkte durch eine vegane Alternative zu ersetzen, nur bei Käse hört der Spaß auf 🙂

IMG_0924 IMG_0926 IMG_0928

Am Ende des Buches findet man dann die zwei Programme, die einem helfen, durch eine konkrete Anleitung, eine Woche oder sogar einen  Monat (30 Tage) sein Leben umzustellen. Beide Programme sind super ausgestaltet, mit einem konkreten Tagesablauf unter der Angabe der Seiten für die Übungen, Rezepte und Phasen. Ich habe es leider noch nicht geschafft, dass 7-Tage-Programm komplett zu testen, denn immer wieder kommt irgendetwas dazwischen (Geburtstage, Feiern…). In den Pfingstferien im Mai gibt es aber keine Ausrede mehr für mich und dann werde ich das Programm Schritt-für-Schritt befolgen und euch natürlich gerne davon berichten.

IMG_0930

Fazit

Ich finde das neue Buch von Tara Stiles wirklich super. Vollkommen zwanglos und mit einer unglaublich positiven Art will die Autorin das Beste aus einem jeden von uns herausholen. Auch wenn man nicht alle Schritte befolgt, nicht vegan lebt und gelegentlich ein Glas Alkohol trinkt, kann man das Buch super in den Alltag integrieren und es hilft definitiv dabei, wieder ein wenig mehr Ruhe im hektischen Alltag zu finden und sich öfter auf das Wichtigste im Leben zu besinnen: das ICH, meine Gefühle, Wünsche und Regeln.

IMG_0932

Erschienen ist das Buch übrigens bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur und kostet 19,99.

Verlosung

Ich freue mich besonders, dass ich heute noch 2 wunderbare Exemplare von „Dein Yoga, Dein Leben“ an euch verlosen darf. Was ihr dafür tun müsst? Zunächst solltet ihr meinem Blog entweder per Mail, Facebook, Instagram der Twitter folgen und dann einfach die zwei folgenden Fragen in einem kleinen Kommentar beantworten: Warum benötigt ihr unbedingt dieses tolle Buch? und Was ist euer ultimativer Entspannungtipp? Bitte schreibt in die Antwort auch, auf welchem Channel ihr mir folgt. Die beiden Gewinner werden in am 20.3 zum Frühlingsanfang gezogen!

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

London my Love – Reisetipps für die tollste Stadt der Welt (Part 1: Food)

Ihr Lieben,

gerade sitze ich mit meiner neuen Crabtree & Evelyn Tasse auf dem Sofa und bestaune all meine Einkäufe der letzten 5 Tage. Das ich ein riesiger Englandfan bin ist ja bereits bekannt, also verwundert es auch nicht, dass London für mich die tollste Stadt der Welt ist und das nicht nur wegen der Shops, sondern vor allem wegen der Parks, des Lebensgefühls, der Gemütlichkeit, den Londonern selber, der Museen und und und….

2014-04-21 11.18.48

Wie jedes Jahr war ich auch dieses Jahr über Ostern in London, diesmal aber nicht mit meiner besten Freundin (da diese leider für ihr 2. Staatsexamen lernen muss), sondern mit meiner geliebten Mama, sozusagen ein Mutter-Kind-Trip. Da ich nun zum 14. Mal innerhalb von 5 Jahren in London war, kenne ich so einige Tipps und Tricks, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Fernab von den üblichen Sights (Harrods, London Eye, Houses of Parliament,…), die natürlich alle ihren Reiz haben, bietet London in den Seitenstraßen und Vierteln aber auch noch einiges Unentdecktes und hält zahlreiche Angebote bereit.

Immer wenn ich von London schwärme höre ich von allen Seiten: “ Aber das ist doch wahnsinnig teuer dort“, oder „Das Essen ist ja furchtbar, labbriger Schinken und knorpelige Würstchen zum Frühstück“, aber all diese Leute schaue ich immer nur verwundert an, denn diese Meinungen müssen noch aus antiquierten Schulbüchern oder stereotypen Reiseführern stammen, denn tatsächlich kaufe ich nie so günsitg ein wie in London und esse selten so gut und zu so kleinen Preisen wie in dieser herrlichen Stadt.  Gewusst wie 🙂

Damit auch ihr nicht abgeschreckt seid von diesen Vorurteilen, kommen nun meine Londontipps für Liebhaber des Englischen.

Frühstück:

Da diese Mahlzeit den ein oder anderen Reisenden stets beschäftigt und auch verängstigt (mit Graus denken viele an das Full English Breakfast), beginne ich mit der wichtigsten Mahlzeit des Tages und auf Reisen: dem Frühstück.

Auch ich bin kein großer Fan der sausages (Würstchen) und des bacon (der hier wirklich eher gekochter Bauchspeck als knuspriger Frühstücksspeck ist), aber ich liebe baked beans und Toast und dazu ein gutes Rührei (scrambled eggs). Wenn ich mein Hotel buche, bestelle ich nie Frühstück dazu, sondern suche mir viel lieber jeden Morgen ein nettes Lokal wo ich abwechselnd mein breakfast genieße und davon gibt es in den einzelnen Vierteln zahlreiche.

The Daily Grind – Spitalfields Market

Ein Geheimtipp direkt hinter der bekannten Liverpool Street Station ist das Frühstückslokal The Daily Grind, direkt am Spitalfields Market. Die alten Markthallen waren jahrelang von Touristen unerschlossen, aber heute ziehen sie zahlreiche Vintage Liebhaber an und konkurrieren mit ihrem Charme und der gemütlichen Atmosphäre mit Camden Town. Direkt am Markt kann man im Daily Grind aus einer großen Auwahl verschiedener frisch belegter Paninis, Sandwiches, Bagels und verschiedenen English breakfasts wählen. Ich entscheide mich immer für das vegetarian breakfast mit gebrateten Pilzen, Tomate, 2 Spiegeleiern, Toast mit Butter (Vollkorn oder Weißbrot), einem hashbrown (eine Arte Reibekuchen), baked beans und gegrilltem Gemüse (Zuchini, Papria, etc.) für 6, 90. Dazu kann man für 2,10 einen riesigen Milchkaffee bekommen und ist über den Tag gestärkt für eine ausgedehnte Shoppingtour.

2014-04-17 11.08.28-1

Kitchen & Pantry – Notting Hill

Wer seine Reise an einem Samstag beginnt, der sollte natürlich in Notting hill auf dem bekannten Portobello Market starten. Der Markt ist seit des Filmes „Notting Hill“ noch bekannter nd meist sehr überlaufen. Wer aber dennoch gut und in Ruhe frühstücken will, der muss nur einmal von der Portobello Road abbiegen und bei Kitchen & Pantry (Elgin Crescent)  einkehren. Wir haben bei strahlendem Sonnenschein einen Sitzplatz an den goßen Eichentischen draußen bekommen und während auf der Hauptstraße die Touristen an einem vorbeiziehen, kann man hier in Ruhe bei feinstem Wetter frühstücken. Auch hier gibt es das typical English breakfast, aber man kann sich die Zutaten selber wählen und zahlt pro Teil. Ich habe Rühreier mit baked beans und Toast gewählt (3,50 für 2 Teile : eggs, beans) und dazu eine Quiche mit Spinat und Fetakäse (3,45) und einen kleinen Milchkaffe (2,10). Für nicht einmal 10 Pfund hat man ein reichhaltiges und leckeres Frühstück. Hier gibt es wirklich für jeden etwas: Croissants, Tartes, Süßwaren, Wraps, Smoothies, Macarons, Jacked Potatoes und und und. Die Auswahl ist wirklich reichhaltig und alles wird immer frisch zubereitet.

2014-04-19 11.35.38

The Plumtree Café – Greenwich

Auch im südlichen London, im maritimen Greenwich kann man super frühstücken. Hier gibt es das absolut kinderfreundliche Cafe The Plumtree (Greenwich High Road), welches von innen ein wenig unordentlich aussieht, aber ein tolles Frühstück bietet. Auch hier bekommt man jede erdenkliche Sorte von Eiern (scrambled, poarched, fried, benedict) und englisches Frühstück, sowie Sandwiches und super leckeren Kaffee. Auch für Süßliebhaber gibt es hier eine reichhaltige Auswahl an Kuchen, Brownies oder dem typisch englischen Porridge. Ich habe mich (mal wieder) für ein English breakfast in der vegetarischen Variante entschieden, diesmal mit vegetarischen Würstchen und einem Portobello mushroom (6,95).

2014-04-18 10.54.35

Prêt-a-manger –  everywhere

Wer morgens noch nicht weiß, wo es ihn hinverschlägt, dem kann ich von Herzen Prêt-a-manger empfehlen. Teilweise günstiger als vergleichbare Coffeeshops wie Café Nero, Starbucks oder EAT, bietet Prêt organische und stets frisch zubereitete Produkte an und ist mit seinen feinen Läden überall vertreten. Ich nehme mir hier immer einen filter coffee für unschlagbare 99p(ence) und ein Käse-Tomaten-Croissant für 1,99. Aber auch die Sandwiches, Baguettes, das Porridge oder die frischen Joghurts und Säfte sind alle empfehlenswert und preislich absolut in Ordnung. Für knapp 7 Pfund bekommt man hier für eine Person ein gesundes und leckeres Frühstück.

2014-04-20 11.42.16

Mittagessen:

Auch hier kann man mit ein bißchen Übung einiges sparen, denn es gibt zahlreiche Restaurants mit guten Angeboten.

Feng Shui Inn – Chinatown

Wer gerne chinesisch isst und auch noch gute Portionen zu kleinen Preisen bevorzugt, der sollte mittags ins Feng Shui Inn gehen. Am Ende Chinatowns, unmittelbar auf dem Weg nach Covent Garden, liegt das Feng Shui Inn, das ein unschlagbares Mittagsangebot hat: ein Hauptgericht und chinesischer Tee für 3,99 bis 6,99. Die Mittagskarte ist riesig und bietet von Hühnchen über Lamm bis hin zu Tofu und Ente alles was man sich denken kann. Ich nehme immer den Tofu in black bean sauce, da ich dunkle Soßen und geräucherten Tofu liebe. Aufpassen muss man nur, wenn man abends im selben Restaurant essen will, denn dann wird die Karte umgestellt und man zahlt für das gleiche Gericht 8 Pfund  und muss den Reis extra bezahlen. Dies ist auch in vielen anderen Restaurants in Chinatown so, daher empfiehlt es sich, hier vor allem mittags zu essen.

2014-04-16 13.24.51-1

The Liberty Bounds – Tower of London

Wer es gerne reichhaltig und deftig mag, der sollte unedingt mittags in ein Pub gehen. In London gibt es zahlreiche Pubs der Kette Wetherspoons, in denen es den ganzen Tag tolle Angebote gibt. Direkt gegenüber vom Tower liegt das Liberty Bounds, ein uriges und großes Pub, mit einer großen Auswahl an Pubessen. Viele Gerichte beinhalten hier bereits ein Getränk (Pint Beer, Pint Softdrinks oder auch ein Glas Wein) und es gibt an verschiedenen Tagen Curries im Angebot für nur 3,99 (mit Reis, Naanbrot, Popadums und Chutney). Ich wähle hier meistens einen Gourmet Burger für unschlagbare 8,09 mit einem Pint Fosters (ähnlich einem deutschen Pils). Zu dem Riesenburger mit Salat, Tomate, Käsesauce, Bacon, Zwiebelringen und roten Zwiebeln gibt es Pommes, noch mehr Zwiebelringe und eine leckere Tomatensalsa. Normale Burger (Hamburger, Cheeseburger) gibt es hier schon mit einem halben Liter Softdrink für 6,09. Das Essen ist stets frisch, das Fleisch reines Rindfleisch und die Preise meiner Meinung nach unschlagbar, denn in Deutschland bekommt man selten für knapp 7,50 Euro einen Burger mit Pommes und einem Softdrink. Auf der Homepage von Weetherspoons kann man gucken, wo es noch weitere Pubs in London gibt. Alles Pubs haben die gleiche Karte und es lohnt sich wirklich hier einmal einzukehren.

2014-04-19 19.39.03

Abendessen:

Das englische Nationalgericht ist Chicken Tikka Masala, ein indisches Curry mit Hühnchen und Reis. Wer in London (oder generell in England ist), der sollte unbedingt indisch essen, denn Curries gehören zu England wie Schnitzel zu Wien.

Brick Lane

Wer etwas mutiger ist, der sollte unbedingt in die Brick Lane, direkt hinterm Spitalfields Market, denn dieses ist DIE indische Straße schlechthin. Mutig muss man sein, denn es geht hier wie auf einem Bazaar zu: überall vor den zahlreichen Restaurants stehen „Anwerber“ und offerieren einem freie Getränke, spezielle Angebote und vieles mehr. Von einem Einheimischen habe ich erfahren, dass man immer ins Schaufenster gucken soll, denn dort wo viel los ist und es keinen (drängenden) Anwerber gibt, dort ist es meistens gut. Außerdem gibt es einige Lokale die keine Licence haben, was bedeutet, dass sie keinen Alkohol ausschenken dürfen. Darauf sollte man achten, denn zu einem guten Curry gehört meiner Meinung nach auch ein gutes Bier 🙂 Ich gehe auf der Brick Lane zu Masala , denn hier bekommt man wirklich gute Curries und dazu ein leckeres Tiger Beer für ca. 12 Pfund pro Person. Viele Restaurants sind wesentlich günstiger, aber gerade bei Fleisch lege ich mehr Wert auf die Qualität als auf den niedrigsten Preis.

2014-04-17 20.24.50

Masala Zone – Covent Garden

Wer es etwas gediegener und etwas vertrauter mag, dem kann ich das Masala Zone am Covent Garden empfehlen. In einer kleinen Seitenstraße, gegenüber der Royal Ballet School, befindet sich ein Restaurant der Masala Zone Kette. Von der Decke hängen hier indische Puppen und es gibt ein Mittagesangebot (15% von der Rechnung werden abgezogen). Sehr zu empfehlen sind hier die Thalis: große silberne Tablets mit je einem Curry, Linsen, 3 Chutneys, Popadums, Reis, Gemüse und Chapatti für  knapp 14 Pfund. Die Curries sind hier sogar noch günstiger als auf der Brick Lane (6,95-9,95) aber auch hier muss man den Reis oder das Naan Brot extra bestellen (ab 2,15).

2014-04-18 17.53.42-2

So, das waren meine Essenstipps für London. Ich hoffe, der ein oder andere kann von meinen Tipps profitieren. In Kürze folgen auch noch ein paar Shopping Tipps, also seid gespannt 🙂

Wart ihr schonmal in London? Welche Erfahrungen habt ihr mit englischem Essen gemacht?

Chocolate Heaven – Schokoladencupcakes mit Frischkäse-Schokoladenfrosting

Ihr Lieben,

das schöne Wetter und die lieben Schüler haben mich heute mal wieder zum Backen verleitet. Bei Kindern und Jugendlichen ist mir immer sofort klar was ich backe, denn eigentlich kommt immer einstimmig heraus, dass alles mit Schokolade super ist. Bei Obst gibt es ja immer den ein oder anderen, der dies oder jenes nicht mag, aber einen Schüler oder eine Schülerin der oder die Schokoladenkuchen, Brownies und Co. ablehnt, DAS gab es bei mir noch nie.

Aus diesem Grund wurden heute leckere Schokoladencupcakes mit cremigem Schokoladen-Frischkäsefrosting gebacken. So einfach und doch immer wieder ein Hit! Das Schöne an den Cupcakes ist, dass der Teig ein all-in-one-Teig ist, was bedeutet, dass man einfach alle Zutaten zusammenrührt, ohne vorheriges Sieben, Schmelzen, Verquirlen etc. Das Rezept ergibt ca. 16 Cupcakes.

2014-04-02 20.46.12

Zutaten für den Teig

400 g Mehl
4 TL Backpulver
40 g Kakaopulver
300 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
250 g Margarine
4 Eier
6 EL Milch

Für das Frosting

300 g Doppelrahmfrischkäse
50 g Puderzucker
60 ml Sahne
175 g Schokolade (dunkel oder hell)

16 Cupcakeförmchen
2 Muffinbackformen

 Zubereitung

Den Backofen auf 160° Umluft vorheizen.

Das Mehl und das Backpulver vermengen, sowie den Kakao unterheben. Jetzt alle weiteren Zutaten hinzugeben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.

Die Cupcakeförmchen in die Muffinbackformen legen und mit 2 Esslöffeln je einen guten EL Teig in die Förmchen geben. Die Cupcakes bei 160° Umluft ca. 30 min backen. Nach 25 min mit einem Zahnstocher prüfen, ob der Teig schon durch ist, falls nicht sollten die Cupcakes noch ein wenig im Ofen bleiben.

2014-04-02 18.26.29

In der Zwischenzeit kann das Frosting zubereitet werden. Dazu einfach den Frischkäse mit dem Puderzucker verrühren und beiseite stellen. Die Schokolade mit der Sahne aufkochen, bis die ganze Schokolade geschmolzen ist. Die Ganache (Schokoladen-Sahnemischung) vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Wenn die Ganache abgekühlt ist, kann diese unter die Frischkäsemasse gehoben werden. Das Frosting nochmal für eine 1/2 Stunde oder auch länger in den Kühlschrank stellen, damit es schön fest wird.

2014-04-02 20.51.36 2014-04-02 20.49.28

Wenn die Cupcakes ausgekühlt sind und das Frosting schön fest ist können beide zusammengebracht werden. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit großer Tülle (Lochtülle) füllen und das Frosting auftragen. Die Cupcakes können mit Schokoraspeln, Schokostreuseln oder auch anderem Dekor verziert werden.

2014-04-02 20.47.20 2014-04-02 20.20.03

Lasst es euch schmecken.

Was sind euere Lieblingscupcakes? Habt ihr auch oft Probleme mit dem Frosting?

Mini-Gugel Birne Helene

Ihr Lieben,

draußen scheint die Sonne und macht Lust auf den Sommer. Bei einem so herrlichen Wetter drängt der ganze Körper nach frischer Luft, Bewegung und leichtem Essen. Ich komme gerade vom Sport und nach einem leckeren Salat hatte ich dann aber doch Lust auf ein Stück Kuchen. Da ich aber der Gefahr entgehen wollte, einen ganzen Kuchen für 2 Personen zu backen und mehr zu essen als man will und soll, habe ich mich entschieden, meine Mini-Gugelhupf Formen rauszuholen und kleine leckere Gugel mit Schokolade und Birne zu backen.

2014-03-30 17.45.06

Die kleinen Gugelhupfe sind mittlerweile ein regelrechter Trend und müssen sich neben den so sehr mondänen Cupcakes sicher nicht verstecken. Das Schöne an den kleinen Kuchen ist, dass man sie super variieren kann: man teilt den Teig einfach in mehrere Portionen, vermengt die Teile mit Schokolade, Obst oder Nüssen und schon hat man gleich mehrere Sorten Kuchen auf einen Streich.

2014-03-30 17.44.52

Zum Kaffee, Tee oder als Mitbringsel sind die Mini-Gugelhupfe einfach perfekt und bei ca. 200 Kalorien pro Gugel muss man auch nicht sooo ein schlechtes Gewissen haben, wenn man dem Hunger nach Kuchen einfach mal wieder nachgegeben hat.

Zutaten für 12 Gugel

180 Gramm Zucker
180 Gramm Mehl
180 Gramm Butter
3 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
2 gute Esslöffel Kakaopulver
20 Gramm gehackte Zartbitterkuvertüre
3 Birnen

Zubereitung

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Zartbitterkuvertüre hacken und beides bereitsstellen.

Den Zucker mit der Butter schaumig rühren und anschließend die Eier hinzugeben und weiter aufschlagen. Nach und nach das Mehl hinzugeben und gut unterrühren. Anschließend das Backpulver hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Das Kakaopulver und die gehackte Schokolade unter den Teig heben und zuletzt die Birnen vorsichtig unterrühren.

Eine Mini-Gugelhupfform aus Silikon gut einfetten und den Teig auf die Förmchen verteilen. Auf der mittleren Schiene bei 180 ° ca. 20 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher testen, ob der Teig durchgebacken ist. Bleibt nach 20 Minuten noch Teig am Zahnstocher hängen, sollten die Gugelhupfe noch 2-3 Minuten länger im Ofen bleiben.

Die fertigen Gugelhupfe aus der Form drücken und wahlweise mit flüssiger dunkler Kuvertüre überziehen, oder mit Puderzucker bestäubt servieren.

2014-03-30 17.42.33 2014-03-30 17.44.35

Bon appétit.

Seid ihr auch Mini-Gugelhupf Fans? Was ist euer Lieblingsrezept?